hello!  
 
 Hauptmenü

(1) 2 3 4 ... 111 »
News : NOK News: Schleusenanlage Brunsbüttel
Geschrieben von willi am 22.08.2017 12:45:17 (0 x gelesen)

NOK News: Schleusenanlage Brunsbüttel

Am Dienstag den 22.08.2017 wird die Große Nordschleuse in Brunsbüttel zwischen 0700 Uhr bis ca. 1100 Uhr für die Schifffahrt gesperrt.
Grund sind umfangreiche Materialtransporte und Arbeiten an den Kammerfendern der Seitenmauer.
Der Schifffahrt stehen in diesem Zeitraum die Große Südschleuse und die Kleine Südschleuse zur Verfügung.
Die Kleine Nordschleuse steht nur eingeschränkt zur Verfügung, da hier Bodentransporte durchgeführt werden.

Text und Info: Wasserstraßen- und Schifffahrtsämter
Brunsbüttel Alte Zentrale 4 25541 Brunsbüttel
und Kiel-Holtenau Schleuseninsel 2 24159 Kiel-Holtenau

Kommentar
News : Fast-Kollision bei Hochdonn
Geschrieben von Tim am 21.07.2017 14:51:17 (22 x gelesen)

Auf dem Nord-Ostsee-Kanal hat das Rettungsboot "Crempe" der DGzRS, das auf dem Weg von Brunsbüttel nach Schilksee den Nord-Ostsee-Kanal durchlief, am 20.7. eine 11 Meter lange Segelyacht vor der Kollision mit dem portugiesischen Containerschiff "Svendborg Strait", 12514 BRZ (IMO-Nr.: 9454230), bewahrt, das sich auf der Reise von Aarhus nach Bremerhaven befand. Die Yacht hatte offenbar nach einer Grundberührung einen Ruderschaden erlitten und trieb danach im engen Nord-Ostsee-Kanal. An Bord befanden sich vier Erwachsene und drei Kinder. Auf der Höhe von Schafstedt im Kreis Dithmarschen entdeckte das Rettungsboot die manövrierunfähige Yacht und dichtbei das herannahende Containerschiff. An dieser Stelle hätte auch die 158 Meter lange und 24 Meter breite "Svendborg Strait" nicht ausweichen können. Lediglich ein Aufstoppen wäre unter Umständen möglich gewesen, sofern die Besatzung des Containerschiffes die Notsituation der Yacht überhaupt wahrgenommen hatte.Die freiwilligen Seenotretter zögerten keine Sekunde: Sie stellten eine Leinenverbindung her und schleppten die Segelyacht (Heimathafen: Wedel) aus der Gefahrenzone. Anschließend brachten sie den Havaristen mit drei Kindern und vier Erwachsenen an Bord nach Hochdonn. Der Nord-Ostsee-Kanal gehört normalerweise nicht zum Einsatzgebiet der DGzRS. Die "Crempe" befand sich zufällig auf dem Weg von der DGzRS-Werft in Bremen zurück nach Schilksee an der Kieler Förde.

Kommentar
News : Maschinenausfall-Schiff legt sich im Kanal quer
Geschrieben von willi am 18.07.2017 17:20:00 (28 x gelesen)

Am 18.7. um 13.20 Uhr erlitt der unter Zypern-Flagge laufende Containerfrachter "Heinrich Schepers", 10318 BRZ (IMO-Nr.: 9584475), während des Transits des Nord-Ostsee-Kanals auf der Reise von Hamburg nach Kotka bei Kanalkilometer 28 Maschinenschaden. Die Havarie ereignete sich kurz vor der Grünentaler Hochbrücke. Beim Versuch, das Schiff mit den Ankern zu zu stabilisieren, lief es in die Nordböschung gelaufen und kam quer zum Fahrwasser zu liegen, so dass kein anderes Schiff mehr passieren konnte. Der Kanal wurde in dem Bereich Dükerswisch/Fischerhütte für den Schiffsverkehr gesperrt.Gegen 14.15 Uhr gelang es der Besatzung, die Maschine wieder in gang zu kriegen, und das Schiff konnte seine Reise ostwärts bis zur Weiche Fischerhütte fortsetzen. Dort wartete es dann auf das Eintreffen der Wasserschutzpolizei. Nach ersten Erkenntnissen traten kein Öl oder sonstige umweltschädliche Substanzen aus .Text und Info: T. Schwabedissen

weiterlesen... | 1309 Bytes mehr | Kommentar
News : NOK News: Schleusenanlage Brunsbüttel
Geschrieben von willi am 01.07.2017 10:23:34 (30 x gelesen)

NOK News: Schleusenanlage Brunsbüttel

Die Große Südschleuse in Brunsbüttel ist von Montag den 03.07.2017 bis Donnerstag den 06.07.2017 und von Montag den 10.07.2017 bis Donnerstag den 13.07.2017 immer zwischen 0700 Uhr und 1500 Uhr ( Tagesarbeitszeit ) für die Schifffahrt gesperrt.
Grund sind Instandsetzungsarbeiten an den Leitwerken und Taucherarbeiten an den Torbahnen der Schleusentore.
In den oben genannten Zeiträumen stehen der Schifffahrt die Große Nordschleuse und die Kleine Südschleuse zur Verfügung.
Die Kleine Nordschleuse kann nur eingeschränkt bei Hochwasser genutzt werden.
Text und Info:
Wasserstraßen- und Schifffahrtsämter
Brunsbüttel Alte Zentrale 4 25541 Brunsbüttel
und Kiel-Holtenau Schleuseninsel 2 24159 Kiel-Holtenau

Kommentar
News : Kanal-Havarien....
Geschrieben von Tim am 26.06.2017 10:30:00 (38 x gelesen)

Am Abend des 25.6. kam es beim Einlaufen des amerikanischen Frachters "Ocean Freedom", 12810 BRZ (IMO-Nr.: 9506722), der aus Douala kam, in die Schleuse des Nord-Ostsee-Kanals in Kiel-Holtenau zu einer Havarie, bei der der holländische Frachter "Emma", "Emma", 2528 gt (IMO-Nr.: 9374703), leicht beschädigt wurde. Während des Anlegemanövers wurde von der Mannschaft der „Ocean Freedom“ entgegen der Regeln guter Seemannschaft die Achterspring zuerst an Land gegeben. Dadurch missglückte das Anlegemanöver, und der Frachter zog mit dem Heck in Richtung der bereits in der Schleuse liegenden „Emma“ . Mit dem Bordkran touchierte die „Ocean Freedom“ eine von deren Antennen und knickte diese ab. Weitere Schäden an Backborseite konnten nicht ausgeschlossen werden Die Schleusenkammer wurde bis 22.15 Uhr für den übrigen Schiffsverkehr gesperrt, während die Wasserschutzpolizei den Unfall aufnahm. Um 22.45 Uhr machte sich die „Ocean Freedom“ auf die Weiterreise und erreichte am 26.6. gegen neun Uhr den Zielhafen Fredericia. Die „Emma“, die auf der Reise von Ijmuiden nach Halmstad war, machte um 20.15 Uhr bei der Lindenau-Werft in Kiel zur Reparatur fest


Der holländische Containerfrachter „Greetje“, 5056 BRZ (IMO-Nr.: 9186388), wurde am Morgen des 25.6. von einer defekten Maschine daran gehindert, den Nord-Ostsee-Kanal in Kiel auf der Reise vom schwedischen Ahus nach Bremerhaven wie geplant anzulaufen. Er warf auf der Holtenauer Reeder Anker, wo die notwendigen Reparaturen durchgeführt wurden. Am 26.6. um 4.15 Uhr war der Schaden behoben, und der Frachter bat um Genehmigung zum Einlaufen. Er wurde nun im Laufe des Tages in Bremerhaven erwartet.

Kommentar
(1) 2 3 4 ... 111 »