hello!  
 
 Hauptmenü

(1) 2 3 4 ... 112 »
News : NOK News: Schleusenanlage Brunsbüttel
Geschrieben von willi am 16.09.2017 14:42:34 (5 x gelesen)

NOK News: Schleusenanlage Brunsbüttel

Aufgrund von notwendiger Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten am binnenseitigen Südleitwerk steht die Große Südkammer in Brunsbüttel vom 18.09.17 bis zum 22.09.17 während der Tagesarbeitszeit der Schifffahrt nicht zur Verfügung.

Der Schifffahrt stehen in diesem Zeitraum die Große Nordschleuse und die Kleine Südschleuse zur Verfügung. Die Kleine Nordschleuse steht nur eingeschränkt zur Verfügung, da hier Bodentransporte durchgeführt werden.

Text und Info: Wasserstraßen- und Schifffahrtsämter
Brunsbüttel und Kiel-Holtenau Alte Zentrale 4 25541 Brunsbüttel
Schleuseninsel 2 24159 Kiel-Holtenau

Kommentar
News : Sky Vita überladen
Geschrieben von Tim am 10.09.2017 16:58:05 (5 x gelesen)

Am Vormittag des 4.9. stellte die Wasserschutzpolizei in Brunsbüttel fest, dass der unter Antigua Barbuda-Flagge laufende Frachter 0"Sky Vita", 2397 BRZ (IMO:9014949), der sich auf der Reise von Södertalje nach Motril, Spanien, befand, überladen war. Erst nach Abpumpen von Ballastwasser durfte das Schiff seine Fahrt fortsetzen.

Um 11.30 Uhr bemerkten die Beamten in der "Neue Schleuse Nord" , dass bei dem Frachter die Ladungsmarke Frischwasser auf Backbordseite nicht zu erkennen war. Nach Berechnungen der Polizisten lag das Schiff etwa 6,5 Zentimeter, entsprechen 68 Tonnen, zu tief im Wasser. Die zuständige Schiffsicherheitsabteilung der Berufsgenossenschaft Verkehr verfügte darauf ein Weiterfahrverbot. Das Frachtschiff musste sich auf die Neufeld West Reede legen. Dort konnte die Besatzung durch Abpumpen von Ballastwasser das Freibord um drei Zentimeter anheben - außerdem wurde ein Abwasservolumen von 12 Tonnen festgestellt. Die Besatzung sagte zu, weiterhin Ballastwasser abzulassen und auf See zu entsorgen. Die BG Verkehr hob daraufhin das Weiterfahrverbot um 14.25 auf.

Den lettischen Kapitän erwartet nun ein Bußgeldverfahren. Er musste eine von der BG Verkehr verhängte Sicherheitsleistung in Höhe von 1300 Euro hinterlegen.

Kommentar
News : NOK News: Schleusenanlage Brunsbüttel
Geschrieben von willi am 22.08.2017 12:45:17 (17 x gelesen)

NOK News: Schleusenanlage Brunsbüttel

Am Dienstag den 22.08.2017 wird die Große Nordschleuse in Brunsbüttel zwischen 0700 Uhr bis ca. 1100 Uhr für die Schifffahrt gesperrt.
Grund sind umfangreiche Materialtransporte und Arbeiten an den Kammerfendern der Seitenmauer.
Der Schifffahrt stehen in diesem Zeitraum die Große Südschleuse und die Kleine Südschleuse zur Verfügung.
Die Kleine Nordschleuse steht nur eingeschränkt zur Verfügung, da hier Bodentransporte durchgeführt werden.

Text und Info: Wasserstraßen- und Schifffahrtsämter
Brunsbüttel Alte Zentrale 4 25541 Brunsbüttel
und Kiel-Holtenau Schleuseninsel 2 24159 Kiel-Holtenau

Kommentar
News : Fast-Kollision bei Hochdonn
Geschrieben von Tim am 21.07.2017 14:51:17 (40 x gelesen)

Auf dem Nord-Ostsee-Kanal hat das Rettungsboot "Crempe" der DGzRS, das auf dem Weg von Brunsbüttel nach Schilksee den Nord-Ostsee-Kanal durchlief, am 20.7. eine 11 Meter lange Segelyacht vor der Kollision mit dem portugiesischen Containerschiff "Svendborg Strait", 12514 BRZ (IMO-Nr.: 9454230), bewahrt, das sich auf der Reise von Aarhus nach Bremerhaven befand. Die Yacht hatte offenbar nach einer Grundberührung einen Ruderschaden erlitten und trieb danach im engen Nord-Ostsee-Kanal. An Bord befanden sich vier Erwachsene und drei Kinder. Auf der Höhe von Schafstedt im Kreis Dithmarschen entdeckte das Rettungsboot die manövrierunfähige Yacht und dichtbei das herannahende Containerschiff. An dieser Stelle hätte auch die 158 Meter lange und 24 Meter breite "Svendborg Strait" nicht ausweichen können. Lediglich ein Aufstoppen wäre unter Umständen möglich gewesen, sofern die Besatzung des Containerschiffes die Notsituation der Yacht überhaupt wahrgenommen hatte.Die freiwilligen Seenotretter zögerten keine Sekunde: Sie stellten eine Leinenverbindung her und schleppten die Segelyacht (Heimathafen: Wedel) aus der Gefahrenzone. Anschließend brachten sie den Havaristen mit drei Kindern und vier Erwachsenen an Bord nach Hochdonn. Der Nord-Ostsee-Kanal gehört normalerweise nicht zum Einsatzgebiet der DGzRS. Die "Crempe" befand sich zufällig auf dem Weg von der DGzRS-Werft in Bremen zurück nach Schilksee an der Kieler Förde.

Kommentar
News : Maschinenausfall-Schiff legt sich im Kanal quer
Geschrieben von willi am 18.07.2017 17:20:00 (56 x gelesen)

Am 18.7. um 13.20 Uhr erlitt der unter Zypern-Flagge laufende Containerfrachter "Heinrich Schepers", 10318 BRZ (IMO-Nr.: 9584475), während des Transits des Nord-Ostsee-Kanals auf der Reise von Hamburg nach Kotka bei Kanalkilometer 28 Maschinenschaden. Die Havarie ereignete sich kurz vor der Grünentaler Hochbrücke. Beim Versuch, das Schiff mit den Ankern zu zu stabilisieren, lief es in die Nordböschung gelaufen und kam quer zum Fahrwasser zu liegen, so dass kein anderes Schiff mehr passieren konnte. Der Kanal wurde in dem Bereich Dükerswisch/Fischerhütte für den Schiffsverkehr gesperrt.Gegen 14.15 Uhr gelang es der Besatzung, die Maschine wieder in gang zu kriegen, und das Schiff konnte seine Reise ostwärts bis zur Weiche Fischerhütte fortsetzen. Dort wartete es dann auf das Eintreffen der Wasserschutzpolizei. Nach ersten Erkenntnissen traten kein Öl oder sonstige umweltschädliche Substanzen aus .Text und Info: T. Schwabedissen

weiterlesen... | 1309 Bytes mehr | Kommentar
(1) 2 3 4 ... 112 »