hello!  
 
 Hauptmenü
News : Maschinenausfall auf Frachter "Kamelia"
Geschrieben von Tim am 06.04.2017 13:01:19 (320 x gelesen)

Am 4.4. um 15.20 Uhr erlitt der unter Malta-Flagge laufende Frachter "Kamelia", 2999 BRZ (IMO-Nr.: 9188958), auf Höhe von Kiel-Leuchtturm Maschinenausfall, als er auf der Reise von Skulte nach Brügge den Nord-Ostsee-Kanal ansteuern wollte. DEr Ausfall der Hauptmaschine wurde durch eine Überhitzung von Spänen und eine Verpuffung durch heißes Öl verursacht. Das Schiff trieb dann in Richtung Kieler Förde aus dem Fahrwasser heraus. Es wurde durch eine Notankerung gestoppt Um 19.15 Uhr wurde der Havarist von zwei Schleppern zur Kieler Lindenau-Werft gezogen, wo der Schaden behoben werden sollte. Die Berufsgenossenschaft Verkehr sprach ein Weiterfahrverbot aus. Die Wasserschutzpolizei Kiel hat die Ermittlungen aufgenommen.

Druckoptimierte Version Schicke den Artikel an einen Freund PDF Dokument vom Artikel anfertigen
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.

 Ant.: Maschinenausfall auf Frachter "Kamelia"

Geschrieben am: 10.04.2017 09:12  Aktualisiert: 10.04.2017 09:12

willi

Webmaster
Mitglied seit: 01.01.1970
aus:
Beiträge: 7124
"KAMELIA "in Reparatur bei der Lindenau-Werft 09.04.2017


 Ant.: Maschinenausfall auf Frachter "Kamelia"

Geschrieben am: 10.04.2017 09:22  Aktualisiert: 10.04.2017 09:22

willi

Webmaster
Mitglied seit: 01.01.1970
aus:
Beiträge: 7124
Verpuffung setzte Kamelia vor Kiel matt
(06.04.17) Der Ausfall der Hauptmaschine am 4.4. um 15.20 Uhr auf dem der unter Malta-Flagge laufende Frachter "Kamelia", 2999 BRZ (IMO-Nr.: 9188958), auf Höhe von Kiel-Leuchtturm wurde durch eine Überhitzung von Spänen in der Maschine und eine Verpuffung durch heißes Öl verursacht. Das Schiff trieb dann in Richtung Kieler Förde aus dem Fahrwasser heraus. Es musste durch eine Notankerung gestoppt werden.
Um 19.15 Uhr wurde der Havarist von zwei Schleppern zur Kieler Lindenau-Werft gezogen, wo der Schaden nun untersucht und behoben werden sollte. Die Berufsgenossenschaft Verkehr sprach ein Weiterfahrverbot aus. Die Wasserschutzpolizei Kiel hat die Ermittlungen aufgenommen.
Quelle:Tim Schwabedissen