NOK Schiffsbilder - Bilder
  hello!  
 
 Hauptmenü

Menü : Kümos :  RAN

RAN
RANbeliebt
EinsenderHans W.TiedemannMehr Bilder von Hans W.Tiedemann    Letzter Eintrag17.09.2015 10:29    
Zugriffe169   Kommentar: 1    
Elbe Cuxhaven|IMO number : 8511940|(Ex)-
Name's of ship :WILMA-->92 ERIKA H. - 97 PHINI - 99 DUISBURG - 99 LILIANA - 04 DUISBURG - 06 BEVER - 06 RAN|Ship manager: (06) ASTRAMAR TRANSPORT LTD Katrinas dambis 14, LV-1045 Riga, Latvia|Flag : Antigua and Barbuda|Call Sign :V2PE6|MMSI : 304010940|GT :1943|DWT :2859|NT:958|Teu: 158| Length overall:88.84 m| Breadth:12.50 m|Moulded Depth: 6.35 m|Draught:4.500 m|Main Engine:KHD ( SBV 6 M 628)/ 600 kW/10.00 kn|Year of build : 1986|Builder/Place:Damen Bergum/Bergum(NLD)|Yard No: 8233

Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.

 Ant.: RAN

Geschrieben am: 17.09.2015 10:39  Aktualisiert: 17.09.2015 10:39

willi

Webmaster
Mitglied seit: 01.01.1970
aus:
Beiträge: 11166
Frachter Ran mal wieder havariert
(16.09.15) In der Nacht zum 15.9. lief der unter Vanuatu-Flagge registrierte Frachter "Ran", 1943 BRZ (IMO-Nr.: 8511940), auf der Weser vor Bremerhaven auf Grund. Die Besatzung des Polizeibootes "Bremen 30" wurde von der Verkehrszentrale informiert und eilte sofort zur Unfallstelle. Der Havarist konnte sich nach kurzer Zeit durch eigene Kraft wieder befreien und ging vor Anker.
Die Ermittlungen der Wasserschutzpolizisten an Bord des Schiffes ergaben, dass die elektronischen Seekarten veraltet und Papier-Seekarten nicht vorhanden waren. Der 34 Jahre alte Kapitän erklärte, dass ihn Wind und Strömung während des Ankermanövers abgetrieben hätten. Das Wasser - und Schifffahrtsamt ordnete ein Weiterfahrverbot an.
Das Schiff durfte Bremerhaven erst wieder verlassen, wenn die Mängel beseitigt waren und keine Gefahr mehr für die Schiffsicherheit mehr bestand. Das Schiff sollte in Begleitung eines Lotsen in den Hafen geholt werden, ankerte am 16.9. aber weiter auf der Weser zwischen Einswarden und der Alten Lühe. Die Ermittlungen durch die Wasserschutzpolizei dauerten an.
Das Schiff hat bereits eine längere Geschichte von Zwischenfällen. Am 16.2.2012 wurde es von der Polizei in Brunsbüttel wegen Überladung gestoppt, als es mit einer Stahlladung von Klaipeda nach Boston unterwegs war. Das Gewicht war wegen gefrorenen Ballastwassers um 94 Tonnen überschritten worden. Die "Ran" musste an den Dalben in Brunsbüttel so weit erleichtert werden, dass der zulässige Tiefgang wieder erreicht wurde.
Am Morgen des 23.11.2013 lief die "Ran" 400 Meter nördlich von Ålabodarna zwischen Landskrona und Helsingborg mit einer Getreideladung auf Grund. Der russische Kapitän wurde von der Polizei in Helsingborg wegen Trunkenheit am Ruder verhaftet. Er sagte aus, erst nach der Havarie getrunken zu haben und wurde zur Feststellung des Zeitpunktes des Alkoholkonsums ins Krankenhaus gekommen. Der Frachter war am 22.11. aus Wolgast ausgelaufen und nach Leith unterwegs.
Ein erster Bergungsversuch durch den Schlepper "Svitzer Mars" gegen 17 Uhr sclug fehl. Daraufhin wurden die 45 Tonnen Bunkeröl in der Nacht zum 24.11. geleichtert. Die schwedische Coastguard war mit der "KBV 202" und "KBV 001" vor Ort. Taucher untersuchten den Rumpf. Um 13.34 Uhr gelang die Bergung des Havaristen, der von der "KBV 202" nach Helsingborg eskortiert wurde. Am 17.12. wurde der Kapitän vor dem Bezirksgericht in Malmö angeklagt.
Am 21.2.2014 schlugen die Lotsen auf der „Ran“ Alarm, als das Schiff mit einer Ladung Schrott auf dem Gota-Kanal von Rotterdam kommend unterwegs war. Es gab diverse Mängel, darunter Schäden an der Ruderanlage. In Agnesberg wurde die "Ran" in die Kette gelegt. Sie befand sich insgesamt in sehr schlechtem Zustand.
Die “Ran” ist 88,84 Meter lang, 12,5 Meter breit, hat 4,5 Meter Tiefgang und eine Tragfähigkeit von 2859 Tonnen. Sie läuft für die Wakes & Co. Ltd., London und wurde 1986 von der B.V. Scheepswerf Damen in Bergum als “Wilma” erbaut für die Coastal Charter Holland B.V., Gorinchem. 1987 wurde sie verkauft an die Martese (Marine Technical Services) Ltd. in Limassol der Reederei Alfred Hartmann K.G.
1995 ging sie an die Alderamine Shipping Co. Ltd., Limassol der Hartmann Schiffahrts GmbH & Co. KG und wurde in „Erika H“ umbenannt. 1997 veräußerte Hartmann sie an die Barca Shipping Co. Ltd., Limassol der Athena Marine Co. Ltd., die sie als “Phini” in Fahrt brachte. Nächster Besitzer wurde 1999 die Hänsel Schiffahrts GmbH & Co. m.s. “Katrin” K.G., Limassol, die sie als „Duisburg“ einsetzte und 2000 unter die Flagge von Antigua-Barbuda brachte.
2006 ging sie an die Werse Chartering GmbH & Co. KG mit Sitz in St. John's der Werse Bereederungs-GmbH & Co. KG in Münster und kam als „Bever“ in Fahrt. 2006 erfolgte der Verkauf an die Ran Shipping Ltd. in St. John's der SIA Aquarius Shipmanagement Co., Riga, die das Schiff in “Ran” umbenannte. Im selben Jahr ging sie an die Astramar Transport Ltd., Riga, und 2014 an die Wakes & Co. Ltd., die sie nach Vanuatu umflaggte.
Text und Info :Tim Schwabedissen


 Suche

Erweiterte Suche