hello!  
 
 Hauptmenü

(1) 2 3 4 ... 132 »
News :  ML FREYJA - Leinenbruch
Geschrieben von Tim am 21.02.2022 11:46:18 (87 x gelesen)

ML FREYJA - IMO n° 9799977
Brunsbüttel (ots)

Am Freitag hat der Sturm "Zeynep" mit hohen Windgeschwindigkeiten gewütet und einen mehrfachen Leinenbruch mit anschließender Gewässerverunreinigung durch ein Hydraulikleck bei einem Motorschiff verursacht.

Das Ro Ro Schiff " ML FREYJA - IMO n° 9799977 ", Flagge Italien, befand sich in den Abendstunden auf der Kanalpassage aus Kiel kommend in Richtung Bremerhaven. Unterwegs erhielt der verantwortliche Kapitän die Nachricht, dass der Zielhafen Bremerhaven aufgrund der Wetterlage gesperrt sei. Er bekam daraufhin die Order, im Landeshafen Brunsbüttel an der Brücke 1 festzumachen und abzuwettern. Nachdem das Schiff dort festgemacht hatte, lagen die Steuerbordseite des Schiffes und die Brücke 1 in der windzugewandten Seite. Aufgrund der vorherrschenden, sehr starken Windverhältnisse brachen alle acht achtern und fünf vorne ausgebrachten Leinen und das Schiff trieb von der Brücke 1 weg. Nachdem kurz darauf die Maschinen gestartet werden konnten, stabilisierte sich das Schiff. Dennoch war es aufgrund der Windangriffsfläche auf zwei Schlepper angewiesen, um den alten Liegeplatz Brücke 1 wieder zu erreichen.

Am Folgetag sollte das Schiff zum Liegeplatz Brücke 2 verholt werden. Beim Festmachen stellte der Kapitän sehr laute Geräusche am Bugstrahlruder fest. Eine Taucherfirma untersuchte daraufhin das Bugstrahlruder und entdeckte einen nicht näher bestimmbaren Fremdkörper hinter dem Schutzgitter. Ein Entfernen des Fremdkörpers war zunächst nicht möglich.

Der Fremdkörper beschädigte vermutlich eine Hydraulikleitung, denn am Sonntagmorgen sah der diensthabenden Chief Officer einen 15 bis 20 Quadratmeter großen Ölfleck in Höhe des Bugstrahlruders.

Eine Taucherfirma untersuchte den Bereich am Bugstrahlruder am Sonntag erneut, um den Fremdkörper zu identifizieren und zu entfernen.

Ein Weiterfahrverbot erging nicht. Nach erfolgter Reparatur wird das Schiff seine Reise fortsetzen. Die Ermittlungen dauern an.
Text und Info:
Merle Neufeld
Polizeidirektion Itzehoe
Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit

Kommentar
News : Ruderausfall auf BBC OREGON - IMO n° 9501265
Geschrieben von Tim am 09.02.2022 11:26:03 (98 x gelesen)

Auf dem unter Antigua Barbuda-Flagge laufenden Frachter ''BBC OREGON'', 9618 gt (IMO: 9501265), kam es auf der Reise von Gdingen nach Hamburg beim westgehenden Transit des Nord-Ostsee-Kanals am 9.12. u, 00.07 Uhr zu einem Ruderausfall kurz vor der Fährstelle Kudensee. Die Wasserstraé wurde für den übrigen Verkehr zwischen Kudensee und dem Brunsbütteler Binnenhafen gesperrt, während das Schiff seine Fahrt mit sehr langsamer Fahrt fortsetzte. Der Schlepper 'Fairplay 54' wurde zur Assistenz gerufen und nahm es kurz nach Passieren der Brunsbütteler Kanalhochbrücke auf den Haken. Es wurde um 1.06 Uhr an den Marinedalben Ost festgemacht und mit einem Weiterfahrverbot belegt bis zum Abschluss der notwendigen Untersuchungen und der Klassebestätigung.

Kommentar
News :  HAFNIA TORRES - in Kanal Böschung
Geschrieben von Tim am 08.02.2022 14:00:00 (102 x gelesen)

Dienstag , 8 Feb. 2022 / Der unter Singapur-Flagge laufende Tanker 'HAFNIA TORRES ', 24120 gt (IMO: 9729283), kam auf der Reise von Antwerpen nach Primorsk bei starkem Wind vom Kurs ab, als der den Nord-Ostsee-Kanal ostgehend passierte. Er lief bei der Weiche Schülp in die Böschung der Wasserstraße, die in diesem Abschnitt für den übrigen Schiffsverkehr gesperrt wurde. Aus Kiel wurde der Schlepper 'Parat' (IMO: 8128212) zur Assistenz gerufen. Am Vormittag blockierte der Havarist, der auf Position 54° 16.01' N 08.02.22 009° 37.68' E nahe Nübbel festsaß, weiter den Verkehr.

Kommentar
News :  Maschinenausfall auf Celtic Freedom
Geschrieben von Tim am 10.02.2020 18:07:47 (546 x gelesen)

Am 9.2. kam es auf der Kieler Förde zu einem Maschinenausfall auf dem britischen Frachter ‘Celtic Freedom‘, 2999 BRZ (IMO: 9250414), als er sich von Klaipeda kommend auf der Reede von Holtenau befand und den Nord-Ostsee-Kanal ansteuern wollte. Die sofort ausgebrachten Anker konnten das Schiff in den Orkanböen nicht auf Position halten. Als es gegen 17 Uhr in das Sperrgebiet der Bundeswehr am Skagerrakufer in Friedrichsort getrieben wurde und zu stranden drohte, wurde der Notschlepper ‚Bülk‘ gerufen.
Er zog das Schiff zunächst zurück auf die Reede. Dort kam dann auch der Schlepper ‘Falckenstein‘ zu Hilfe. Die beiden Schlepper brachten den Havaristen am Abend zur Lindenau Werft. Dort begann am 10.2. die Wasserschutzpolizei mit der Untersuchung der Maschine und der Befragung der Seeleute. Ob bei der Havarie auch die Messanlage der Bundeswehr im Sperrgebiet beschädigt wurde, war noch unklar.

Kommentar
News : Ceres ,Rauchentwicklung und Maschinenausfall
Geschrieben von Tim am 03.02.2020 18:43:28 (444 x gelesen)

Am 2.3. um 15.15 Uhr kam es auf dem unter Antigua-Barbuda-Flagge laufenden Containerfrachter 'Ceres', 9983 BRZ (IMO: 9429211), der Buss Shipping GmbH & Co. KG in Hamburg zu starker Rauchentwicklung und einem Maschinenausfall, als er auf der Reise von Bremerhaven und Hamburg nach Kaliningrad im Nord-Ostsee-Kanal auf Ostkurs unterwegs war. Das Schiff wurde manövrierunfähig und musste bei Kanalkilometer 51 auf Höhe von Breiholz durch ein Notankermanöver gestoppt werden. Der Kieler SFK-Schlepper 'Stein' (IMO: 9241243 ) wurde herbeigeholt und eskortierte den Havaristen gegen 17 Uhr in Richtung Kiel. Dort traf er um 20.15 Uhr im Scheerhafen ein. Bei der nacnfolgenden Untersuchung stellte sich heraus, dass ein überhitzter Wellengenerator Schuld an der Havarie gewesen war. Nach einer provisorischen Reparatur durch die Crew ging es am 3.2. um 1.20 Uhr weiter nach Kaliningrad, wo das Schiff am 4.2. eintreffen sollte.

Kommentar
(1) 2 3 4 ... 132 »