hello!  
 
 Hauptmenü

« 1 (2) 3 4 5 ... 124 »
News : NOK News: Schleusenanlage Brunsbüttel
Geschrieben von willi am 06.09.2018 17:34:08 (13 x gelesen)

NOK News: Schleusenanlage Brunsbüttel
Aufgrund nicht vorhersehbarer Probleme bei den Unterhaltungsarbeiten zum Torwechsel am Außenhaupt bleibt die Große Südschleuse bis Freitag den 14.09.18 gesperrt.
Anschließende Arbeiten an Tor 6 erfordern eine weitere Komplettsperrung in Zeitraum vom Montag 17.09 bis 21.09.18
Text und Info;
Wasserstraßen- und Schifffahrtsämter
Brunsbüttel Alte Zentrale 4
25541 Brunsbüttel
und Kiel-Holtenau Schleuseninsel 2
24159 Kiel-Holtenau

Kommentar
News : Ölverschmutzung in Brunsbüttel
Geschrieben von Tim am 28.08.2018 12:09:31 (32 x gelesen)

Am späten Abend des 26.8. kam es im Nord-Ostsee-Kanal in Brunsbüttel an einer Bunkerbrücke zu einer Gewässerverunreinigung. Dort lief beim Betanken des holländischen Frachters ‚Trent Navigator‘, 5667 BRZ (IMO: 9631369), Schweröl aus. Das Schiff, das von Kotka kommend den Kanal durchalufen hatte, lag an der Bunkerpier, und die Übernahme von Schweröl war in vollem Gange, als mehrere andere es passierten. Eines davon, die auf Ostkurs von Hamburg nach Ust-Luga bestimmte, zyprische ‚Baltic Tern‘, 16324 BRZ (IMO-Nr.: 9313199), fuhr sehr schnell und dicht an der ‚Trent Navigator‘ vorbei.

Durch den Sog wurde diese so weit von der Bunkerpier abgetrieben, dass die Schlauchverbindung sich stark dehnte und über einen Knebel legte, wodurch ein Loch entstand. Sofort wurde ein Bunkerstopp eingeleitet, doch durch das Loch liefen etwa zehn bis zwanzig Liter Schweröl aus und gelangten über Deck in das Kanalwasser. Ölsperren wurden umgehend von der Bunkerstation ausgebracht.
Der Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein erhielt von dem Vorfall Kenntnis und ordnete die professionelle Reinigung des Gewässers an. Diese wurde durch eine beauftragte Privatfirma ausgeführt. Die Verantwortlichkeit für das Unglück blieb zu klären, die Ermittlungen seitens der Wasserschutzpolizei dauerten an. Am 27.8. gegen 17 Uhr setzte die ‚Trent Navigator‘ ihre Reise in Richtung Nordsee fort.

Kommentar
News : NOK News: Schleusenanlage Brunsbüttel
Geschrieben von willi am 17.08.2018 16:17:47 (28 x gelesen)

NOK News: Schleusenanlage Brunsbüttel

Aufgrund von Unterhaltungsarbeiten steht die Große Südschleuse von 20.08 bis 23.08. während der Tagesarbeitszeit jeweils vom 07:00 bis 17:00 Uhr der Schifffahrt nicht zur Verfügung.

Der Schifffahrt steht die Große Nordkammer und die Kleine Schleuse zur Verfügung.
Text und Info:
Wasserstraßen- und Schifffahrtsämter
Brunsbüttel Alte Zentrale 4 25541 Brunsbüttel
und Kiel-Holtenau Schleuseninsel 2
24159 Kiel-Holtenau

Kommentar
News : Kilstraum in Brunsbüttel gestoppt
Geschrieben von willi am 18.07.2018 14:46:47 (50 x gelesen)

Der unter Malta-Flagge laufende Tanker ‚Kilstraum‘, 4667 BRZ (IMO-Nr.: 9164732), wurde am 16.7. wegen mehrerer Gesetzesverstöße in Brunsbüttel gestoppt. Das Schiff lag an der Covestro-Ladebrücke im Brunsbütteler Binnenhafen. Die Wasserschutzpolizei stellte bei einer Kontrolle fest, dass die Abwasseraufbereitungsanlage wegen mangelnder Wartung nicht richtig funktionierte und so nicht ausreichend desinfiziertes Abwasser in deutsche Gewässer eingeleitet worden war. Gegenden ersten Ingenieur wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet, er musste eine Sicherheitsleistung von 800 Euro zahlen.
Der Tanker, der am Vortag von Sandnessjoen commend in Brunsbüttel festgemacht hatte, warf um 16.20 Uhr wieder los und nahm Kurs auf Buetzfleth, wo er gegen 18 Uhr festmachte. Am 17.7. ging es von dort weiter nach Terneuzen.
Text und Info: Tim Schwabedissen

Kommentar
News : Rossini aus dem Ruder gelaufen...
Geschrieben von willi am 14.07.2018 11:02:17 (46 x gelesen)

Am 13.7. um 12:15 Uhr ist beim Einlaufen in die neue Schleuse in Brunsbüttel der zyprische Tanker ‚Rossini‘, 2195 BRZ (IMO-Nr.: 9156981), im Vorhafen aus dem Ruder gelaufen und quergeschlagen liegengeblieben. Das Schiff wurde angewiesen, erst auf das Eintreffen des Schleppers ‚Bugsier 18‘ (IMO-Nr.: 9036246) zu warten, ehe er die Erlaubnis erhielt, in die Schleuse einzulaufen.Dort sollte der Vorfall dann protokoliert werden. Um 14.30 Uhr machte der Tanker dann im Brunsbütteler Binnenhafen fest, nachdem er durch die Schleuse gegangen war. Die ‚Rossini‘ war am 12.7. aus Rotterdam ausgelaufen.
Es handelte sich nicht um die erste Haverie des Schiffes im Nord-Ostsee-Kanal. Am 15.2.2017 war auf der Fahrt von Moerdijk nach Wismar eine Treibstoffleitung gebrochen, und das manövrierunfähige Schiff lief in die Böschung bei Westerrönfeld zwischen Schülp und Schacht-Audorf, wo ein Schlepper es wieder herausziehen musste.
Text und Info: Tim Schwabedissen

Kommentar
« 1 (2) 3 4 5 ... 124 »