NOK Schiffsbilder - Bilder
  hello!  
 
 Hauptmenü

Menü : Havarien :  Gesamt:1110

sortieren nach:  Titel () Datum () Popularität ()
Bilder sortiert nach: Datum (neue Bilder zuerst)

Bild Nr. 1-10 (von 1110 Bildern)(1) 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 111 »



GLORY AMSTERDAM  ...

GLORY AMSTERDAM ...beliebt
EinsenderHans W.TiedemannMehr Bilder von Hans W.Tiedemann    Letzter Eintrag04.12.2017 16:00    
Zugriffe103   Kommentar: 1    
Bremerhaven 04.12.2017 "GLORY AMSTERDAM"  , IMO 9287182/ Während der Wartezeit auf ein neues /repariertes Ruderblatt wurde der Havarist heute innerhalb des Hafens erneut verholt. / Bild : Montageöffnung am Heck

GLORY AMSTERDAM  ...

GLORY AMSTERDAM ...
EinsenderHans W.TiedemannMehr Bilder von Hans W.Tiedemann    Letzter Eintrag04.12.2017 15:59    
Zugriffe92   Kommentar: 1    
Bremerhaven 04.12.2017 "GLORY AMSTERDAM"  , IMO 9287182/ Während der Wartezeit auf ein neues /repariertes Ruderblatt wurde der Havarist heute innerhalb des Hafens erneut verholt.

DARWIN ...

DARWIN ...
EinsenderwilliMehr Bilder von willi    Letzter Eintrag27.11.2017 12:14    
Zugriffe71   Kommentar: 1    
"DARWIN"  am Voith-Kai in Kiel 26.11.2017/Der unter Antigua-Barbuda-Flagge laufende Frachter „Darwin“,1298 BRZ (IMO-Nr.: 8407228), erlitt am 25.11. beim Transit des Nord-Ostsee-Kanals einen Maschinenausfall, kurz nachdem er von Frederiksvaerk kommend westwärts gehend gegen 14.30 Uhr die Schleusen in Kiel-Holtenau verlassen hatte. Das Schiff trieb zwischen Warleberg und Landwehr unweit des Kanalufers, bis der unter Gibraltar-Flagge registrierte Schlepper "Neptune Mariner" (IMO-Nr.: 9481037), der von Rostock nach Cuxhaven laufend zufällig in der Nähe war, sich von seinem Schleppanhang löste und den Havaristen gegen 16 Uhr an eine Pier am Kanalufer bugsierte. Seit 17 Uhr war auch das britische Arbeitsschiff "Martine P" (MMSI-Nr.: 235091541), das ebenfalls zu dem Konvoi gehört hatte, vor Ort, nachdem der Schleppanhang gesichert war.

GLORY AMSTERDAM -Havarie

GLORY AMSTERDAM -Havarie
EinsenderHans W.TiedemannMehr Bilder von Hans W.Tiedemann    Letzter Eintrag19.11.2017 09:45    
Zugriffe73   Kommentar: 1    
GLORY AMSTERDAM -Havarie/ das Ruderblatt ist zum Ausbeulen in der Schmiede..... / Bremerhaven 18.11.2017

GLORY AMSTERDAM -Havarie

GLORY AMSTERDAM -Havarie
EinsenderHans W.TiedemannMehr Bilder von Hans W.Tiedemann    Letzter Eintrag19.11.2017 09:45    
Zugriffe76   Kommentar: 1    
GLORY AMSTERDAM -Havarie/ das Ruderblatt ist zum Ausbeulen in der Schmiede..... / Bremerhaven 18.11.2017

THOR ENDEAVOUR ....

THOR ENDEAVOUR ....
EinsenderTimMehr Bilder von Tim    Letzter Eintrag13.11.2017 12:09    
Zugriffe84   Kommentar: 0    
Am 12. August gegen 14 Uhr ging die Thor Endeavour dann in Holtenau wie geschmiert durch die Schleuse.....|(11.11.17) Beim Einlaufen in die Neue Südschleuse in Brunsbüttel wurde der unter Singapur-Flagge laufende Bulkcarrier "Thor Endeavour", 25676 BRZ (IMO-Nr.: 9074793), der sich auf der Reise von St. Nazaire nach Klaipeda befand, vermutlich durch eine Windbö zu weit an die ehemalige Mole 3 gedrückt. Diese ist mit drei Eisendalben geschützt, von denen einer umgebogen wurde, als der Frachter trotz Assistenz zweier Schlepper querschlug und gegen die Dalben gepresst wurde. Das Schiff konnte von den Schleppern wieder auf Kurs gebracht werden und lief dann in die Schleuse ein, wo der Unfall protokolliert wurde.Der Frachter hatte bei der Kollision mit dem Dalben eine längere Schramme oder sogar einen Riss an Steuerbordseite davongetragen. Er wurde mit einem Weiterfahrverbot belegt und machte an den Marinedalben im Brunsbütteler Binnenhafen fest.
Erst vor weniger als einem halben Jahr, am 10.6., war die “Thor Endeavour” von Ijmuiden kommend mit dem Schlepper "Bugsier 15" kollidiert, als er in die Neue Südschleuse in Brunsbüttel einlief. Der Schlepper hatte ihr assistiert beim Einlaufen und wurde in das Schleusentor gedrückt, wobei Teile der Fenderung der „Bugsier 15“ abrissen und im Tor steckenblieben. Die "Thor Endeavour" durfte die Weiterreise durch den Kanal nach Kalmar nur mit Assistenz fortsetzen, wobei trotz ihrer Schäden die "Bugsier 15" fungierte, ehe sie in der Warnemünde-Werft in Rostock am 11.6. zur Reparatur dockte.Die “Thor Endeavour” ist 184,93 Meter lang, 30,5 Meter breit, hat 11,54 Meter Tiefgang und eine Tragfähigkeit von 42.529 Tonnen. Sie läuft für die Thoresen Shipping Singapore Private Ltd. in Singapur und wurde 1995 bei der Namura Shipbuilding Co. Ltd im Werk Imari erbaut.


THOR ENDEAVOUR ....

THOR ENDEAVOUR ....
EinsenderTimMehr Bilder von Tim    Letzter Eintrag13.11.2017 11:03    
Zugriffe69   Kommentar: 0    
Am 12. August gegen 14 Uhr ging die Thor Endeavour dann in Holtenau wie geschmiert durch die Schleuse.....|(11.11.17) Beim Einlaufen in die Neue Südschleuse in Brunsbüttel wurde der unter Singapur-Flagge laufende Bulkcarrier "Thor Endeavour", 25676 BRZ (IMO-Nr.: 9074793), der sich auf der Reise von St. Nazaire nach Klaipeda befand, vermutlich durch eine Windbö zu weit an die ehemalige Mole 3 gedrückt. Diese ist mit drei Eisendalben geschützt, von denen einer umgebogen wurde, als der Frachter trotz Assistenz zweier Schlepper querschlug und gegen die Dalben gepresst wurde. Das Schiff konnte von den Schleppern wieder auf Kurs gebracht werden und lief dann in die Schleuse ein, wo der Unfall protokolliert wurde.Der Frachter hatte bei der Kollision mit dem Dalben eine längere Schramme oder sogar einen Riss an Steuerbordseite davongetragen. Er wurde mit einem Weiterfahrverbot belegt und machte an den Marinedalben im Brunsbütteler Binnenhafen fest.
Erst vor weniger als einem halben Jahr, am 10.6., war die “Thor Endeavour” von Ijmuiden kommend mit dem Schlepper "Bugsier 15" kollidiert, als er in die Neue Südschleuse in Brunsbüttel einlief. Der Schlepper hatte ihr assistiert beim Einlaufen und wurde in das Schleusentor gedrückt, wobei Teile der Fenderung der „Bugsier 15“ abrissen und im Tor steckenblieben. Die "Thor Endeavour" durfte die Weiterreise durch den Kanal nach Kalmar nur mit Assistenz fortsetzen, wobei trotz ihrer Schäden die "Bugsier 15" fungierte, ehe sie in der Warnemünde-Werft in Rostock am 11.6. zur Reparatur dockte.Die “Thor Endeavour” ist 184,93 Meter lang, 30,5 Meter breit, hat 11,54 Meter Tiefgang und eine Tragfähigkeit von 42.529 Tonnen. Sie läuft für die Thoresen Shipping Singapore Private Ltd. in Singapur und wurde 1995 bei der Namura Shipbuilding Co. Ltd im Werk Imari erbaut.


SCHADEN der THOR ENDEAVOUR

SCHADEN der THOR ENDEAVOURbeliebt
EinsenderOlafMehr Bilder von Olaf    Letzter Eintrag11.11.2017 19:23    
Zugriffe163   Kommentar: 1    
Brunsbüttel (Elbe) 11.11.17 / Am 10.11.16 um 15:30 Uhr beim einlaufen in die neue Südschleuse in Brunsbüttel mit 2 Schleppern ist der Bulkcarrier "Thor Endeavour" über 25000 BRZ vermutlich durch eine Windbö zu weit an die ehemalige Mole 3  - ist jetzt momentan mit 3 Eisendalben geschützt quer gelaufen und an die Dalben gedrückt worden - Schiff konnte von den Schleppern aber wieder gerade gezogen werden und weiter in die Schleuse einlaufen - der eine Dalben wurde dabei umgebogen und am Schiff eine längere Schramme (vielleicht sogar ein Schlitz) - jetzt liegt das Schiff in der Schleuse und es muß protokolliert werden - das Schiff bekamm Weiterfahrverbot weil die Klasse erneuert werden muß und wird an die Marinedalben-Süd in Brunsbüttel festmachen

GLORY AMSTERDAM -Havarie

GLORY AMSTERDAM -Havarie
EinsenderHans W.TiedemannMehr Bilder von Hans W.Tiedemann    Letzter Eintrag10.11.2017 13:41    
Zugriffe85   Kommentar: 1    
"GLORY AMSTERDAM"Der Havarist "Glory Amsterdam", PAN, -06, IMO 9287182 ist in den Abendstunden des 07. Nov.im Schlepp in Bremerhaven eingetroffen und am nächsten Morgen in Dock V von GDD eingedockt worden. Die Reparaturdauer des beschädigten Ruders soll voraussichtlich etwa zwei Wochen betragen.

GLORY AMSTERDAM -Havarie

GLORY AMSTERDAM -Havariebeliebt
EinsenderHans W.TiedemannMehr Bilder von Hans W.Tiedemann    Letzter Eintrag10.11.2017 13:41    
Zugriffe107   Kommentar: 1    
"GLORY AMSTERDAM"Der Havarist "Glory Amsterdam", PAN, -06, IMO 9287182 ist in den Abendstunden des 07. Nov.im Schlepp in Bremerhaven eingetroffen und am nächsten Morgen in Dock V von GDD eingedockt worden. Die Reparaturdauer des beschädigten Ruders soll voraussichtlich etwa zwei Wochen betragen.

Bild Nr. 1-10 (von 1110 Bildern)(1) 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 111 »



 Suche

Erweiterte Suche