NOK Schiffsbilder - Bilder
  hello!  
 
 Hauptmenü

Menü : Havarien :  Gesamt:1080

sortieren nach:  Titel () Datum () Popularität ()
Bilder sortiert nach: Datum (neue Bilder zuerst)

Bild Nr. 1-10 (von 1080 Bildern)(1) 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 108 »



Ingeborg-Pilot Maschinenschaden

Ingeborg-Pilot Maschinenschadenaktualisiert
EinsenderRick A. HellmannMehr Bilder von Rick A. Hellmann    Letzter Eintrag14.10.2017 12:38    
Zugriffe20   Kommentar: 0    
"Ingeborg Pilot" im Schlepp- Schleuse Kiel-Holtenau 13.10.2017|Auf der Reise von Brake, wo er am 6.10. ausgelaufen war, nach Fredericia erlitt der unter St. Vincent-Grenadines-Flagge laufende Frachter "Ingeborg Pilot", 2161 BRZ (IMO-Nr.: 9108439), Maschinenschaden. Das Schiff hatte am 7.10. in Brunsbüttel festgemacht. Als die Reise am frühen Morgen des 12.10. weitergehen sollte, versagte die Maschine.
Der Havarist wurde im Laufe des Tages von den aus Kiel gerufenen beiden Schleppern "Stein" (IMO-Nr.: 9241243) und "Holtenau" (IMO-Nr.: 8200321) durch den Kanal und die Schleusen in Kiel gezogen. Um 14.40 Uhr warf der Frachter auf der Reede vor Holtenau Anker. Am frühen Morgen des 13.10. ging es dann am Haken der Schlepper "Stein" und "Kitzeberg" (IMO-Nr.: 9041150) mit fünf Knoten Fahrt weiter in Richtung des Zielhafens, wo der Schleppzug im Laufe des Tages eintreffen sollte.Die”Ingeborg Pilot” ist 88,46 Meter lang, 11,35 Meter breit, hat 4,94 Meter Tiefgang und eine Tragfähigkeit von 3.004 Tonnen. Sie läuft für die Venus Shipping ApS in Vestbjerg und wurde 1994 in Komarno erbaut./ Text: T. Schwabedissen

Ingeborg-Pilot Maschinenschaden

Ingeborg-Pilot Maschinenschadenaktualisiert
EinsenderTimMehr Bilder von Tim    Letzter Eintrag14.10.2017 11:46    
Zugriffe14   Kommentar: 0    
"Ingeborg Pilot" im Schlepp Schleuse Kiel-Holtenau 13.10.2017 ((Bild: Lutz Schleich)|Auf der Reise von Brake, wo er am 6.10. ausgelaufen war, nach Fredericia erlitt der unter St. Vincent-Grenadines-Flagge laufende Frachter "Ingeborg Pilot", 2161 BRZ (IMO-Nr.: 9108439), Maschinenschaden. Das Schiff hatte am 7.10. in Brunsbüttel festgemacht. Als die Reise am frühen Morgen des 12.10. weitergehen sollte, versagte die Maschine.
Der Havarist wurde im Laufe des Tages von den aus Kiel gerufenen beiden Schleppern "Stein" (IMO-Nr.: 9241243) und "Holtenau" (IMO-Nr.: 8200321) durch den Kanal und die Schleusen in Kiel gezogen. Um 14.40 Uhr warf der Frachter auf der Reede vor Holtenau Anker. Am frühen Morgen des 13.10. ging es dann am Haken der Schlepper "Stein" und "Kitzeberg" (IMO-Nr.: 9041150) mit fünf Knoten Fahrt weiter in Richtung des Zielhafens, wo der Schleppzug im Laufe des Tages eintreffen sollte.Die”Ingeborg Pilot” ist 88,46 Meter lang, 11,35 Meter breit, hat 4,94 Meter Tiefgang und eine Tragfähigkeit von 3.004 Tonnen. Sie läuft für die Venus Shipping ApS in Vestbjerg und wurde 1994 in Komarno erbaut.

ANTARES.Berger's

ANTARES.Berger'sbeliebt
EinsenderwilliMehr Bilder von willi    Letzter Eintrag04.09.2017 10:01    
Zugriffe970   Kommentar: 0    
Arbeitskutter  der Berger werden klar  gemacht/Havarie der"ANTARES" der ARGO Reederei in Bremen März 1986.Bild: Peter Reiche

ANTARES -Taucher

ANTARES -Taucherbeliebt
EinsenderwilliMehr Bilder von willi    Letzter Eintrag04.09.2017 09:59    
Zugriffe848   Kommentar: 0    
Taucher der Bugsier Reederei werden klar zum Tauchen gemacht/Havarie der"ANTARES" der ARGO Reederei in Bremen März 1986.Bild: Peter Reiche

ANTARES

ANTARESbeliebt
EinsenderwilliMehr Bilder von willi    Letzter Eintrag04.09.2017 09:59    
Zugriffe1486   Kommentar: 1    
Havarie der"ANTARES" der ARGO Reederei in Bremen März 1986.Bild: Peter Reiche|Am 4. März 1986 kam es an der Einfahrt zur Bremerhavener Nordschleuse auf 53°33'45.71"nördlicher Breite und 53°33'45.71" nördlicher Länge zu einer schweren Kollision, die zum Totalverlust des deutschen Frachters "Antares" führte. Der russische RoRo-Frachter "Kompozitor Borodin", 6684 BRT, erlitt weseraufwärts laufend auf Höhe der Stromkaje gegen 19.30 Uhr einen Total-Blackout. Er trieb daraufhin mit auflaufendem Wasser manövrierunfähig gegen den RoRo-Frachter "Antares", 499 BRT. Dieser hatte eine Stunde zuvor am Helgolandanleger der Columbuskaje festgemacht. Durch die Strömung wurde der russische Frachter bei auslaufender Maschine mit einer Restgeschwindigkeit von acht Knoten in einem Winkel von 45 Grad auf die "Antares" zugetrieben. Nachdem ein Notankermanöver scheiterte, rammte sie den Frachter an Steuerbord. Binnen weniger Augenblicke hatte die "Antares" bereits 30 Grad Backbordschlagseite entwickelt und neigte sich zum Kai hin. Die siebenköpfige Crew des Schiffes befand sich zufälliger Weise in diesem Augenblick vollzählig auf der Brücke und konnte dort sowohl das Unglück kommen sehen als sich auch schnell an Land retten. Nach einer halben Stunde ragten nur noch die Aufbatuen und Teile der Steuerbordseite der "Antares" aus dem Wasser der Weser.
Nachdem Taucher das Leck in der Bordwand abgedichtet hatten hatten, hoben die Schwimmkräne "Enak" und "Roland" das Schiff, das sich als nicht mehr reparaturwürdig erwies und zum konstruktiven Totalverlust erklärt wurde. Ende März 1986 wurde es zum Bremer Vulkan geschleppt, wo alle noch brauchbaren Ausrüstungsgegenstände ausgebaut wurden. Mitte April 1986 ging die "Antares" auf die letzte Reise zur zur einer Abwrackwerft in Motzen. | Text: Tim S.

ANTARES-Kutter

ANTARES-Kutterbeliebt
EinsenderwilliMehr Bilder von willi    Letzter Eintrag04.09.2017 09:59    
Zugriffe933   Kommentar: 0    
Arbeitskutter  der Berger werden klar  gemacht/Havarie der"ANTARES" der ARGO Reederei in Bremen März 1986.Bild: Peter Reiche

ANTARES-Taucher's

ANTARES-Taucher'sbeliebt
EinsenderwilliMehr Bilder von willi    Letzter Eintrag04.09.2017 09:59    
Zugriffe944   Kommentar: 0    
Taucher Der Bugsier Reederei werden klar zum Tauchen gemacht/Havarie der"ANTARES" der ARGO Reederei in Bremen März 1986.Bild: Peter Reiche|. Auf dem Bild siehst  man Ingo Meyer, auf der Taucherleiter Joachim Höhns mit "COX - Bolzenschussgerät" im Arm, rechts Peter Reiche. Das Bugsierschild ist der Deckel des Bolzenschussgeräte Kastens. Die Bergung fand in Bremerhaven an der Columbuskaye / RORO - Anlage statt.

ANTARES

ANTARESbeliebt
EinsenderwilliMehr Bilder von willi    Letzter Eintrag04.09.2017 09:59    
Zugriffe1719   Kommentar: 1    
Havarie der"ANTARES" der ARGO Reederei in Bremen März 1986.Bild: Peter Reiche|Am 4. März 1986 kam es an der Einfahrt zur Bremerhavener Nordschleuse auf 53°33'45.71"nördlicher Breite und 53°33'45.71" nördlicher Länge zu einer schweren Kollision, die zum Totalverlust des deutschen Frachters "Antares" führte. Der russische RoRo-Frachter "Kompozitor Borodin", 6684 BRT, erlitt weseraufwärts laufend auf Höhe der Stromkaje gegen 19.30 Uhr einen Total-Blackout. Er trieb daraufhin mit auflaufendem Wasser manövrierunfähig gegen den RoRo-Frachter "Antares", 499 BRT. Dieser hatte eine Stunde zuvor am Helgolandanleger der Columbuskaje festgemacht. Durch die Strömung wurde der russische Frachter bei auslaufender Maschine mit einer Restgeschwindigkeit von acht Knoten in einem Winkel von 45 Grad auf die "Antares" zugetrieben. Nachdem ein Notankermanöver scheiterte, rammte sie den Frachter an Steuerbord. Binnen weniger Augenblicke hatte die "Antares" bereits 30 Grad Backbordschlagseite entwickelt und neigte sich zum Kai hin. Die siebenköpfige Crew des Schiffes befand sich zufälliger Weise in diesem Augenblick vollzählig auf der Brücke und konnte dort sowohl das Unglück kommen sehen als sich auch schnell an Land retten. Nach einer halben Stunde ragten nur noch die Aufbatuen und Teile der Steuerbordseite der "Antares" aus dem Wasser der Weser.
Nachdem Taucher das Leck in der Bordwand abgedichtet hatten hatten, hoben die Schwimmkräne "Enak" und "Roland" das Schiff, das sich als nicht mehr reparaturwürdig erwies und zum konstruktiven Totalverlust erklärt wurde. Ende März 1986 wurde es zum Bremer Vulkan geschleppt, wo alle noch brauchbaren Ausrüstungsgegenstände ausgebaut wurden. Mitte April 1986 ging die "Antares" auf die letzte Reise zur zur einer Abwrackwerft in Motzen. | Text: Tim S.

ANTARES

ANTARESbeliebt
EinsenderwilliMehr Bilder von willi    Letzter Eintrag04.09.2017 09:59    
Zugriffe1906   Kommentar: 1    
Havarie der"ANTARES" der ARGO Reederei in Bremen März 1986.Bild: Peter Reiche|Am 4. März 1986 kam es an der Einfahrt zur Bremerhavener Nordschleuse auf 53°33'45.71"nördlicher Breite und 53°33'45.71" nördlicher Länge zu einer schweren Kollision, die zum Totalverlust des deutschen Frachters "Antares" führte. Der russische RoRo-Frachter "Kompozitor Borodin", 6684 BRT, erlitt weseraufwärts laufend auf Höhe der Stromkaje gegen 19.30 Uhr einen Total-Blackout. Er trieb daraufhin mit auflaufendem Wasser manövrierunfähig gegen den RoRo-Frachter "Antares", 499 BRT. Dieser hatte eine Stunde zuvor am Helgolandanleger der Columbuskaje festgemacht. Durch die Strömung wurde der russische Frachter bei auslaufender Maschine mit einer Restgeschwindigkeit von acht Knoten in einem Winkel von 45 Grad auf die "Antares" zugetrieben. Nachdem ein Notankermanöver scheiterte, rammte sie den Frachter an Steuerbord. Binnen weniger Augenblicke hatte die "Antares" bereits 30 Grad Backbordschlagseite entwickelt und neigte sich zum Kai hin. Die siebenköpfige Crew des Schiffes befand sich zufälliger Weise in diesem Augenblick vollzählig auf der Brücke und konnte dort sowohl das Unglück kommen sehen als sich auch schnell an Land retten. Nach einer halben Stunde ragten nur noch die Aufbatuen und Teile der Steuerbordseite der "Antares" aus dem Wasser der Weser.
Nachdem Taucher das Leck in der Bordwand abgedichtet hatten hatten, hoben die Schwimmkräne "Enak" und "Roland" das Schiff, das sich als nicht mehr reparaturwürdig erwies und zum konstruktiven Totalverlust erklärt wurde. Ende März 1986 wurde es zum Bremer Vulkan geschleppt, wo alle noch brauchbaren Ausrüstungsgegenstände ausgebaut wurden. Mitte April 1986 ging die "Antares" auf die letzte Reise zur zur einer Abwrackwerft in Motzen. | Text: Tim S.

 STIER -Hilfeleistung

STIER -Hilfeleistung
EinsenderHans W.TiedemannMehr Bilder von Hans W.Tiedemann    Letzter Eintrag03.09.2017 18:50    
Zugriffe47   Kommentar: 0    
Am 25. September 1994 verließen fünf Sportler den Wesernebenfluß Geeste und begaben sich mit ihrem Trainingsboot - einem Vierer mit Steuermann -auf die Seeschifffahrtsstraße Weser. In Höhe der Bremerhavener Columbuskaje kenterte das Boot, möglicherweise durch den Schwell eines passierenden Frachters.Der Schiffsverkehr war zu dieser Zeit recht erheblich. Die fünf Personen vertrieben mit ihrem Sportgerät durch den Flutstrom weseraufwärts und versuchten, dieses schwimmend von außen auszuösen. Wegen der geringen Sichthöhe werden sie von Wassersportlern außerhalb der anderen Fahrwasserseite nicht gesehen.Dann entdeckt die Besatzung des Schlepper "Stier" - der zuvor einen Hafenlotsen von einem Frachter ausgeholt hatte - die Verunglückten. Es gelingt der Schlepperbesatzung und dem Lotsen zunächst nicht, die Schwimmenden über die hohe Bordwand an Bord zu holen. Auch wollen die Sportler unbedingt ihr Boot bergen lassen. Wegen des 15 Grad kalten Wassers droht zudem die Unterkühlung. Die Bootsinsassen halten sich an den ihnen zugeworfenen und an Bord belegten Rettungsringen fest. Mit Leitern gelingt es den Seeleuten, die Ruderer und ihr Boot samt Riemen auf den Schlepper zu bringen.Ein Sportsmann wird später an Land wegen Unterkühlung von einem Krankenwagen übernommen. Ende gut, alles gut!

Bild Nr. 1-10 (von 1080 Bildern)(1) 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 108 »



 Suche

Erweiterte Suche