NOK Schiffsbilder - Bilder
  hello!  
 
 Hauptmenü

Menü : Havarien :  Gesamt:1046

sortieren nach:  Titel () Datum () Popularität ()
Bilder sortiert nach: Datum (neue Bilder zuerst)

Bild Nr. 1-10 (von 1046 Bildern)(1) 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 105 »



GRETE-Havarie

GRETE-Havarie
EinsenderwilliMehr Bilder von willi    Letzter Eintrag22.06.2017 14:22    
Zugriffe15   Kommentar: 0    
Kollision der Elbe-Fähre in Brunsbüttel
(14.06.17) Während eines Anlegemanövers wurde die deutsche Fähre “Grete", 5233 BRZ (IMO-Nr.: 9474060), als sie von Cuxhaven kam, am Fähranleger in Brunsbüttel am 13.6. um 13.55 Uhr von schweren Böen und starker Strömung erfasst. Dadurch kollidierte sie mit dem Laufsteg zwischen den Dalben des Anlegers, der teilweise abgerissen und versenkt wurde. Ursache für die Havarie war die Unerfahrenheit des Ersten Offiziers, der die Fähre steuerte, in Verbindung mit den widrigen Witterungsverhältnissen.
Auch an der Fähre entstand Sachschaden. Nach Prüfung entschied der zuständige Sachbearbeiter der Berufsgenossenschaft für Transport Verkehrswirtschaft, dass die Fähre weiter planmäßig betrieben werden durfte. Die Seeunfallermittlungen hat das Wasserschutzpolizeirevier Brunsbüttel übernommen.
Quelle:Tim Schwabedissen/ Bild :Schaden am Anleger

GRETE-Havarie

GRETE-Havarie
EinsenderwilliMehr Bilder von willi    Letzter Eintrag22.06.2017 14:22    
Zugriffe16   Kommentar: 0    
Kollision der Elbe-Fähre in Brunsbüttel
(14.06.17) Während eines Anlegemanövers wurde die deutsche Fähre “Grete", 5233 BRZ (IMO-Nr.: 9474060), als sie von Cuxhaven kam, am Fähranleger in Brunsbüttel am 13.6. um 13.55 Uhr von schweren Böen und starker Strömung erfasst. Dadurch kollidierte sie mit dem Laufsteg zwischen den Dalben des Anlegers, der teilweise abgerissen und versenkt wurde. Ursache für die Havarie war die Unerfahrenheit des Ersten Offiziers, der die Fähre steuerte, in Verbindung mit den widrigen Witterungsverhältnissen.
Auch an der Fähre entstand Sachschaden. Nach Prüfung entschied der zuständige Sachbearbeiter der Berufsgenossenschaft für Transport Verkehrswirtschaft, dass die Fähre weiter planmäßig betrieben werden durfte. Die Seeunfallermittlungen hat das Wasserschutzpolizeirevier Brunsbüttel übernommen.
Quelle:Tim Schwabedissen/ Bild :Schaden am Anleger

GRETE-Havarie

GRETE-Havarie
EinsenderwilliMehr Bilder von willi    Letzter Eintrag22.06.2017 14:22    
Zugriffe14   Kommentar: 0    
Kollision der Elbe-Fähre in Brunsbüttel
(14.06.17) Während eines Anlegemanövers wurde die deutsche Fähre “Grete", 5233 BRZ (IMO-Nr.: 9474060), als sie von Cuxhaven kam, am Fähranleger in Brunsbüttel am 13.6. um 13.55 Uhr von schweren Böen und starker Strömung erfasst. Dadurch kollidierte sie mit dem Laufsteg zwischen den Dalben des Anlegers, der teilweise abgerissen und versenkt wurde. Ursache für die Havarie war die Unerfahrenheit des Ersten Offiziers, der die Fähre steuerte, in Verbindung mit den widrigen Witterungsverhältnissen.
Auch an der Fähre entstand Sachschaden. Nach Prüfung entschied der zuständige Sachbearbeiter der Berufsgenossenschaft für Transport Verkehrswirtschaft, dass die Fähre weiter planmäßig betrieben werden durfte. Die Seeunfallermittlungen hat das Wasserschutzpolizeirevier Brunsbüttel übernommen.
Quelle:Tim Schwabedissen/ Bild :Schaden am Anleger

LISA von LÜBECK

LISA von LÜBECK
EinsenderTimMehr Bilder von Tim    Letzter Eintrag15.06.2017 08:59    
Zugriffe26   Kommentar: 0    
Die Lübecker Hansekogge "Lisa von Lübeck", 198 tdw (MMSI-Nr.: 211136000), wird am 16.6. nicht beim Treffen der Hansestädte in Kampen dabei sein können. Sie musste am Abend des 12.6. die Fahrt von Lübeck in die Niederlande mit einem technischen Defekt mit dem Anker in der Elbmündung abbrechen. Das Schiff war am 11.6. in Lübeck ausgelaufen und wollte zusammen mit der Kogge „Wissemara“ (MMSI-Nr.: 211157880) aus Poel zu dem Treffen.
Nach der Passage des Nord-Ostsee-Kanals trennten sich vor Brunsbüttel die Wege. Bei Helgoland brach am 12.6. der Anker der „Lisa von Lübeck“ in dem dort herrschenden Sturms, auch der Ankerschaft wurde zerstört. Die „Lisa von Lübeck“ machte am Abend des 12.6. einen noch einen Servicestopp in Brunsbüttel und musste aber schließlich wieder umdrehen.
Die „Wissemara“ kam jedoch auch nicht weiter. Wegen der Wetterlage machte die Kogge in Cuxhaven fest und wartete dort auf das Abflauen des Windes für die Fahrt über die Nordsee.
Das Ungemach der „Lisa von Lübeck“ hatte mit dem Sturmschaden allerdings noch kein Ende. Als sie auf dem Rückweg durch den Nord-Ostsee-Kanal am 13.6. in die Schleuse in Kiel-Holtenau einlaufen wollte, misslang zunächst das erste Festmachmanöver. Beim zweiten Anlauf wurde die Kogge gegen 13.30 Uhr von einer Bö erfasst und in der Schleusenkammer um 180 Grad herumgedreht.
Es blieb der Crew nichts anderes übrig, als sie entgegen der Fahrtrichtung an der Mittelmauer der Schleuse zu vertäuen. Die „Lisa von Lübeck“ verließ die Schleuse in Richtung der Kieler Förde dann mit dem Heck voran unter Motor. Erst auf der Reede konnte sie den Bug wieder in Fahrtrichtung drehen.Um 17.40 Uhr hatte der Wind so weit abgeflaut, dass die Weiterreise nach Lübeck gestartet werden konnte, sodass sie am Vormittag des 14.6. im Heimathafen eintraf. Am 16.6. beginnen in Kampen an der Mündung der Ijssel in den Niederlanden die 37. Internationalen Hansetage. Eingebunden ist auch der Hansekongress der Hansestädte.
Die „Lisa von Lübeck“ ist die Rekonstruktion eines Kraweels aus dem 15. Jahrhundert. Die Kiellegung erfolgte am 31.7.1999. Rund 350 Mitarbeiter waren an der Rekonstruktion beteiligt, überwiegend ungelernte ABM-Kräfte. Weil noch nie eine vollständige Kraweel ausgegraben worden war, musste der Bauplan in Teilstücken erstellt werden. Das Schiff wurde eine authentische Rekonstruktion, die allerdings mit einem zusätzlichen Dieselmotor von 347 PS zur Fahrt ohne Segel ausgestattet wurde. Am 27.3.2004 wurde das Schiff zu Wasser gelassen; die Jungfernfahrt fand im April 2005 statt.
Am 14.4.2006 startete die „Lisa von Lübeck“ zu ihrem ersten Auslandstörn. Ziel der Reise war die Hansestadt Danzig an der polnischen Ostseeküste, mit Zwischenstopps in Stralsund und Kolberg. Am 21.6.2013 kam es vor Texel zu einer Kollision mit dem Großsegler „Sedov“. Dabei wurden der Bugspriet und ein Teil der Reling zersplittert, auch das Vorderkastell wurde beschädigt und auf der Steuerbord-Seite verzogen.
Kapitän Dieter Baars und die 14-köpfige Besatzung blieben unverletzt. Der Schaden betrug rund eine Viertelmillion Euro. Das Schiff hat eine Länge von 35,9 Metern, eine Breite von 9,3 Metern und einen Tiefgang von 2,86 Metern.

LISA von LÜBECK

LISA von LÜBECK
EinsenderTimMehr Bilder von Tim    Letzter Eintrag15.06.2017 08:59    
Zugriffe28   Kommentar: 0    
Die Lübecker Hansekogge "Lisa von Lübeck", 198 tdw (MMSI-Nr.: 211136000), wird am 16.6. nicht beim Treffen der Hansestädte in Kampen dabei sein können. Sie musste am Abend des 12.6. die Fahrt von Lübeck in die Niederlande mit einem technischen Defekt mit dem Anker in der Elbmündung abbrechen. Das Schiff war am 11.6. in Lübeck ausgelaufen und wollte zusammen mit der Kogge „Wissemara“ (MMSI-Nr.: 211157880) aus Poel zu dem Treffen.
Nach der Passage des Nord-Ostsee-Kanals trennten sich vor Brunsbüttel die Wege. Bei Helgoland brach am 12.6. der Anker der „Lisa von Lübeck“ in dem dort herrschenden Sturms, auch der Ankerschaft wurde zerstört. Die „Lisa von Lübeck“ machte am Abend des 12.6. einen noch einen Servicestopp in Brunsbüttel und musste aber schließlich wieder umdrehen.
Die „Wissemara“ kam jedoch auch nicht weiter. Wegen der Wetterlage machte die Kogge in Cuxhaven fest und wartete dort auf das Abflauen des Windes für die Fahrt über die Nordsee.
Das Ungemach der „Lisa von Lübeck“ hatte mit dem Sturmschaden allerdings noch kein Ende. Als sie auf dem Rückweg durch den Nord-Ostsee-Kanal am 13.6. in die Schleuse in Kiel-Holtenau einlaufen wollte, misslang zunächst das erste Festmachmanöver. Beim zweiten Anlauf wurde die Kogge gegen 13.30 Uhr von einer Bö erfasst und in der Schleusenkammer um 180 Grad herumgedreht.
Es blieb der Crew nichts anderes übrig, als sie entgegen der Fahrtrichtung an der Mittelmauer der Schleuse zu vertäuen. Die „Lisa von Lübeck“ verließ die Schleuse in Richtung der Kieler Förde dann mit dem Heck voran unter Motor. Erst auf der Reede konnte sie den Bug wieder in Fahrtrichtung drehen.Um 17.40 Uhr hatte der Wind so weit abgeflaut, dass die Weiterreise nach Lübeck gestartet werden konnte, sodass sie am Vormittag des 14.6. im Heimathafen eintraf. Am 16.6. beginnen in Kampen an der Mündung der Ijssel in den Niederlanden die 37. Internationalen Hansetage. Eingebunden ist auch der Hansekongress der Hansestädte.
Die „Lisa von Lübeck“ ist die Rekonstruktion eines Kraweels aus dem 15. Jahrhundert. Die Kiellegung erfolgte am 31.7.1999. Rund 350 Mitarbeiter waren an der Rekonstruktion beteiligt, überwiegend ungelernte ABM-Kräfte. Weil noch nie eine vollständige Kraweel ausgegraben worden war, musste der Bauplan in Teilstücken erstellt werden. Das Schiff wurde eine authentische Rekonstruktion, die allerdings mit einem zusätzlichen Dieselmotor von 347 PS zur Fahrt ohne Segel ausgestattet wurde. Am 27.3.2004 wurde das Schiff zu Wasser gelassen; die Jungfernfahrt fand im April 2005 statt.
Am 14.4.2006 startete die „Lisa von Lübeck“ zu ihrem ersten Auslandstörn. Ziel der Reise war die Hansestadt Danzig an der polnischen Ostseeküste, mit Zwischenstopps in Stralsund und Kolberg. Am 21.6.2013 kam es vor Texel zu einer Kollision mit dem Großsegler „Sedov“. Dabei wurden der Bugspriet und ein Teil der Reling zersplittert, auch das Vorderkastell wurde beschädigt und auf der Steuerbord-Seite verzogen.
Kapitän Dieter Baars und die 14-köpfige Besatzung blieben unverletzt. Der Schaden betrug rund eine Viertelmillion Euro. Das Schiff hat eine Länge von 35,9 Metern, eine Breite von 9,3 Metern und einen Tiefgang von 2,86 Metern.

LISA von LÜBECK

LISA von LÜBECK
EinsenderTimMehr Bilder von Tim    Letzter Eintrag15.06.2017 08:59    
Zugriffe26   Kommentar: 0    
Die Lübecker Hansekogge "Lisa von Lübeck", 198 tdw (MMSI-Nr.: 211136000), wird am 16.6. nicht beim Treffen der Hansestädte in Kampen dabei sein können. Sie musste am Abend des 12.6. die Fahrt von Lübeck in die Niederlande mit einem technischen Defekt mit dem Anker in der Elbmündung abbrechen. Das Schiff war am 11.6. in Lübeck ausgelaufen und wollte zusammen mit der Kogge „Wissemara“ (MMSI-Nr.: 211157880) aus Poel zu dem Treffen.
Nach der Passage des Nord-Ostsee-Kanals trennten sich vor Brunsbüttel die Wege. Bei Helgoland brach am 12.6. der Anker der „Lisa von Lübeck“ in dem dort herrschenden Sturms, auch der Ankerschaft wurde zerstört. Die „Lisa von Lübeck“ machte am Abend des 12.6. einen noch einen Servicestopp in Brunsbüttel und musste aber schließlich wieder umdrehen.
Die „Wissemara“ kam jedoch auch nicht weiter. Wegen der Wetterlage machte die Kogge in Cuxhaven fest und wartete dort auf das Abflauen des Windes für die Fahrt über die Nordsee.
Das Ungemach der „Lisa von Lübeck“ hatte mit dem Sturmschaden allerdings noch kein Ende. Als sie auf dem Rückweg durch den Nord-Ostsee-Kanal am 13.6. in die Schleuse in Kiel-Holtenau einlaufen wollte, misslang zunächst das erste Festmachmanöver. Beim zweiten Anlauf wurde die Kogge gegen 13.30 Uhr von einer Bö erfasst und in der Schleusenkammer um 180 Grad herumgedreht.
Es blieb der Crew nichts anderes übrig, als sie entgegen der Fahrtrichtung an der Mittelmauer der Schleuse zu vertäuen. Die „Lisa von Lübeck“ verließ die Schleuse in Richtung der Kieler Förde dann mit dem Heck voran unter Motor. Erst auf der Reede konnte sie den Bug wieder in Fahrtrichtung drehen.Um 17.40 Uhr hatte der Wind so weit abgeflaut, dass die Weiterreise nach Lübeck gestartet werden konnte, sodass sie am Vormittag des 14.6. im Heimathafen eintraf. Am 16.6. beginnen in Kampen an der Mündung der Ijssel in den Niederlanden die 37. Internationalen Hansetage. Eingebunden ist auch der Hansekongress der Hansestädte.
Die „Lisa von Lübeck“ ist die Rekonstruktion eines Kraweels aus dem 15. Jahrhundert. Die Kiellegung erfolgte am 31.7.1999. Rund 350 Mitarbeiter waren an der Rekonstruktion beteiligt, überwiegend ungelernte ABM-Kräfte. Weil noch nie eine vollständige Kraweel ausgegraben worden war, musste der Bauplan in Teilstücken erstellt werden. Das Schiff wurde eine authentische Rekonstruktion, die allerdings mit einem zusätzlichen Dieselmotor von 347 PS zur Fahrt ohne Segel ausgestattet wurde. Am 27.3.2004 wurde das Schiff zu Wasser gelassen; die Jungfernfahrt fand im April 2005 statt.
Am 14.4.2006 startete die „Lisa von Lübeck“ zu ihrem ersten Auslandstörn. Ziel der Reise war die Hansestadt Danzig an der polnischen Ostseeküste, mit Zwischenstopps in Stralsund und Kolberg. Am 21.6.2013 kam es vor Texel zu einer Kollision mit dem Großsegler „Sedov“. Dabei wurden der Bugspriet und ein Teil der Reling zersplittert, auch das Vorderkastell wurde beschädigt und auf der Steuerbord-Seite verzogen.
Kapitän Dieter Baars und die 14-köpfige Besatzung blieben unverletzt. Der Schaden betrug rund eine Viertelmillion Euro. Das Schiff hat eine Länge von 35,9 Metern, eine Breite von 9,3 Metern und einen Tiefgang von 2,86 Metern.

LISA von LÜBECK

LISA von LÜBECK
EinsenderTimMehr Bilder von Tim    Letzter Eintrag15.06.2017 08:59    
Zugriffe31   Kommentar: 0    
Die Lübecker Hansekogge "Lisa von Lübeck", 198 tdw (MMSI-Nr.: 211136000), wird am 16.6. nicht beim Treffen der Hansestädte in Kampen dabei sein können. Sie musste am Abend des 12.6. die Fahrt von Lübeck in die Niederlande mit einem technischen Defekt mit dem Anker in der Elbmündung abbrechen. Das Schiff war am 11.6. in Lübeck ausgelaufen und wollte zusammen mit der Kogge „Wissemara“ (MMSI-Nr.: 211157880) aus Poel zu dem Treffen.
Nach der Passage des Nord-Ostsee-Kanals trennten sich vor Brunsbüttel die Wege. Bei Helgoland brach am 12.6. der Anker der „Lisa von Lübeck“ in dem dort herrschenden Sturms, auch der Ankerschaft wurde zerstört. Die „Lisa von Lübeck“ machte am Abend des 12.6. einen noch einen Servicestopp in Brunsbüttel und musste aber schließlich wieder umdrehen.
Die „Wissemara“ kam jedoch auch nicht weiter. Wegen der Wetterlage machte die Kogge in Cuxhaven fest und wartete dort auf das Abflauen des Windes für die Fahrt über die Nordsee.
Das Ungemach der „Lisa von Lübeck“ hatte mit dem Sturmschaden allerdings noch kein Ende. Als sie auf dem Rückweg durch den Nord-Ostsee-Kanal am 13.6. in die Schleuse in Kiel-Holtenau einlaufen wollte, misslang zunächst das erste Festmachmanöver. Beim zweiten Anlauf wurde die Kogge gegen 13.30 Uhr von einer Bö erfasst und in der Schleusenkammer um 180 Grad herumgedreht.
Es blieb der Crew nichts anderes übrig, als sie entgegen der Fahrtrichtung an der Mittelmauer der Schleuse zu vertäuen. Die „Lisa von Lübeck“ verließ die Schleuse in Richtung der Kieler Förde dann mit dem Heck voran unter Motor. Erst auf der Reede konnte sie den Bug wieder in Fahrtrichtung drehen.Um 17.40 Uhr hatte der Wind so weit abgeflaut, dass die Weiterreise nach Lübeck gestartet werden konnte, sodass sie am Vormittag des 14.6. im Heimathafen eintraf. Am 16.6. beginnen in Kampen an der Mündung der Ijssel in den Niederlanden die 37. Internationalen Hansetage. Eingebunden ist auch der Hansekongress der Hansestädte.
Die „Lisa von Lübeck“ ist die Rekonstruktion eines Kraweels aus dem 15. Jahrhundert. Die Kiellegung erfolgte am 31.7.1999. Rund 350 Mitarbeiter waren an der Rekonstruktion beteiligt, überwiegend ungelernte ABM-Kräfte. Weil noch nie eine vollständige Kraweel ausgegraben worden war, musste der Bauplan in Teilstücken erstellt werden. Das Schiff wurde eine authentische Rekonstruktion, die allerdings mit einem zusätzlichen Dieselmotor von 347 PS zur Fahrt ohne Segel ausgestattet wurde. Am 27.3.2004 wurde das Schiff zu Wasser gelassen; die Jungfernfahrt fand im April 2005 statt.
Am 14.4.2006 startete die „Lisa von Lübeck“ zu ihrem ersten Auslandstörn. Ziel der Reise war die Hansestadt Danzig an der polnischen Ostseeküste, mit Zwischenstopps in Stralsund und Kolberg. Am 21.6.2013 kam es vor Texel zu einer Kollision mit dem Großsegler „Sedov“. Dabei wurden der Bugspriet und ein Teil der Reling zersplittert, auch das Vorderkastell wurde beschädigt und auf der Steuerbord-Seite verzogen.
Kapitän Dieter Baars und die 14-köpfige Besatzung blieben unverletzt. Der Schaden betrug rund eine Viertelmillion Euro. Das Schiff hat eine Länge von 35,9 Metern, eine Breite von 9,3 Metern und einen Tiefgang von 2,86 Metern.

LISA von LÜBECK

LISA von LÜBECK
EinsenderTimMehr Bilder von Tim    Letzter Eintrag15.06.2017 08:59    
Zugriffe27   Kommentar: 0    
Die Lübecker Hansekogge "Lisa von Lübeck", 198 tdw (MMSI-Nr.: 211136000), wird am 16.6. nicht beim Treffen der Hansestädte in Kampen dabei sein können. Sie musste am Abend des 12.6. die Fahrt von Lübeck in die Niederlande mit einem technischen Defekt mit dem Anker in der Elbmündung abbrechen. Das Schiff war am 11.6. in Lübeck ausgelaufen und wollte zusammen mit der Kogge „Wissemara“ (MMSI-Nr.: 211157880) aus Poel zu dem Treffen.
Nach der Passage des Nord-Ostsee-Kanals trennten sich vor Brunsbüttel die Wege. Bei Helgoland brach am 12.6. der Anker der „Lisa von Lübeck“ in dem dort herrschenden Sturms, auch der Ankerschaft wurde zerstört. Die „Lisa von Lübeck“ machte am Abend des 12.6. einen noch einen Servicestopp in Brunsbüttel und musste aber schließlich wieder umdrehen.
Die „Wissemara“ kam jedoch auch nicht weiter. Wegen der Wetterlage machte die Kogge in Cuxhaven fest und wartete dort auf das Abflauen des Windes für die Fahrt über die Nordsee.
Das Ungemach der „Lisa von Lübeck“ hatte mit dem Sturmschaden allerdings noch kein Ende. Als sie auf dem Rückweg durch den Nord-Ostsee-Kanal am 13.6. in die Schleuse in Kiel-Holtenau einlaufen wollte, misslang zunächst das erste Festmachmanöver. Beim zweiten Anlauf wurde die Kogge gegen 13.30 Uhr von einer Bö erfasst und in der Schleusenkammer um 180 Grad herumgedreht.
Es blieb der Crew nichts anderes übrig, als sie entgegen der Fahrtrichtung an der Mittelmauer der Schleuse zu vertäuen. Die „Lisa von Lübeck“ verließ die Schleuse in Richtung der Kieler Förde dann mit dem Heck voran unter Motor. Erst auf der Reede konnte sie den Bug wieder in Fahrtrichtung drehen.Um 17.40 Uhr hatte der Wind so weit abgeflaut, dass die Weiterreise nach Lübeck gestartet werden konnte, sodass sie am Vormittag des 14.6. im Heimathafen eintraf. Am 16.6. beginnen in Kampen an der Mündung der Ijssel in den Niederlanden die 37. Internationalen Hansetage. Eingebunden ist auch der Hansekongress der Hansestädte.
Die „Lisa von Lübeck“ ist die Rekonstruktion eines Kraweels aus dem 15. Jahrhundert. Die Kiellegung erfolgte am 31.7.1999. Rund 350 Mitarbeiter waren an der Rekonstruktion beteiligt, überwiegend ungelernte ABM-Kräfte. Weil noch nie eine vollständige Kraweel ausgegraben worden war, musste der Bauplan in Teilstücken erstellt werden. Das Schiff wurde eine authentische Rekonstruktion, die allerdings mit einem zusätzlichen Dieselmotor von 347 PS zur Fahrt ohne Segel ausgestattet wurde. Am 27.3.2004 wurde das Schiff zu Wasser gelassen; die Jungfernfahrt fand im April 2005 statt.
Am 14.4.2006 startete die „Lisa von Lübeck“ zu ihrem ersten Auslandstörn. Ziel der Reise war die Hansestadt Danzig an der polnischen Ostseeküste, mit Zwischenstopps in Stralsund und Kolberg. Am 21.6.2013 kam es vor Texel zu einer Kollision mit dem Großsegler „Sedov“. Dabei wurden der Bugspriet und ein Teil der Reling zersplittert, auch das Vorderkastell wurde beschädigt und auf der Steuerbord-Seite verzogen.
Kapitän Dieter Baars und die 14-köpfige Besatzung blieben unverletzt. Der Schaden betrug rund eine Viertelmillion Euro. Das Schiff hat eine Länge von 35,9 Metern, eine Breite von 9,3 Metern und einen Tiefgang von 2,86 Metern.

LISA von LÜBECK

LISA von LÜBECK
EinsenderTimMehr Bilder von Tim    Letzter Eintrag15.06.2017 08:59    
Zugriffe24   Kommentar: 0    
Die Lübecker Hansekogge "Lisa von Lübeck", 198 tdw (MMSI-Nr.: 211136000), wird am 16.6. nicht beim Treffen der Hansestädte in Kampen dabei sein können. Sie musste am Abend des 12.6. die Fahrt von Lübeck in die Niederlande mit einem technischen Defekt mit dem Anker in der Elbmündung abbrechen. Das Schiff war am 11.6. in Lübeck ausgelaufen und wollte zusammen mit der Kogge „Wissemara“ (MMSI-Nr.: 211157880) aus Poel zu dem Treffen.
Nach der Passage des Nord-Ostsee-Kanals trennten sich vor Brunsbüttel die Wege. Bei Helgoland brach am 12.6. der Anker der „Lisa von Lübeck“ in dem dort herrschenden Sturms, auch der Ankerschaft wurde zerstört. Die „Lisa von Lübeck“ machte am Abend des 12.6. einen noch einen Servicestopp in Brunsbüttel und musste aber schließlich wieder umdrehen.
Die „Wissemara“ kam jedoch auch nicht weiter. Wegen der Wetterlage machte die Kogge in Cuxhaven fest und wartete dort auf das Abflauen des Windes für die Fahrt über die Nordsee.
Das Ungemach der „Lisa von Lübeck“ hatte mit dem Sturmschaden allerdings noch kein Ende. Als sie auf dem Rückweg durch den Nord-Ostsee-Kanal am 13.6. in die Schleuse in Kiel-Holtenau einlaufen wollte, misslang zunächst das erste Festmachmanöver. Beim zweiten Anlauf wurde die Kogge gegen 13.30 Uhr von einer Bö erfasst und in der Schleusenkammer um 180 Grad herumgedreht.
Es blieb der Crew nichts anderes übrig, als sie entgegen der Fahrtrichtung an der Mittelmauer der Schleuse zu vertäuen. Die „Lisa von Lübeck“ verließ die Schleuse in Richtung der Kieler Förde dann mit dem Heck voran unter Motor. Erst auf der Reede konnte sie den Bug wieder in Fahrtrichtung drehen.Um 17.40 Uhr hatte der Wind so weit abgeflaut, dass die Weiterreise nach Lübeck gestartet werden konnte, sodass sie am Vormittag des 14.6. im Heimathafen eintraf. Am 16.6. beginnen in Kampen an der Mündung der Ijssel in den Niederlanden die 37. Internationalen Hansetage. Eingebunden ist auch der Hansekongress der Hansestädte.
Die „Lisa von Lübeck“ ist die Rekonstruktion eines Kraweels aus dem 15. Jahrhundert. Die Kiellegung erfolgte am 31.7.1999. Rund 350 Mitarbeiter waren an der Rekonstruktion beteiligt, überwiegend ungelernte ABM-Kräfte. Weil noch nie eine vollständige Kraweel ausgegraben worden war, musste der Bauplan in Teilstücken erstellt werden. Das Schiff wurde eine authentische Rekonstruktion, die allerdings mit einem zusätzlichen Dieselmotor von 347 PS zur Fahrt ohne Segel ausgestattet wurde. Am 27.3.2004 wurde das Schiff zu Wasser gelassen; die Jungfernfahrt fand im April 2005 statt.
Am 14.4.2006 startete die „Lisa von Lübeck“ zu ihrem ersten Auslandstörn. Ziel der Reise war die Hansestadt Danzig an der polnischen Ostseeküste, mit Zwischenstopps in Stralsund und Kolberg. Am 21.6.2013 kam es vor Texel zu einer Kollision mit dem Großsegler „Sedov“. Dabei wurden der Bugspriet und ein Teil der Reling zersplittert, auch das Vorderkastell wurde beschädigt und auf der Steuerbord-Seite verzogen.
Kapitän Dieter Baars und die 14-köpfige Besatzung blieben unverletzt. Der Schaden betrug rund eine Viertelmillion Euro. Das Schiff hat eine Länge von 35,9 Metern, eine Breite von 9,3 Metern und einen Tiefgang von 2,86 Metern.

ORANESS ....

ORANESS ....
EinsenderTimMehr Bilder von Tim    Letzter Eintrag18.05.2017 16:50    
Zugriffe61   Kommentar: 0    
"ORANESS" im Nordhafen am Voith-Kai.17.05.2017|Ein Feuer im Maschinenraum des dänischen Tankers „Oraness“, 1804 BRZ (IMO-Nr.: 8416786), sorgte in der Nacht zum 17.5. für Behinderungen auf dem Nord-Ostsee-Kanal. Kurz nach 23 Uhr hatte die Besatzung des Tankers, der unbeladen von Aarhus nach Moerdijk unterwegs war, im Maschinenraum einen Brand bemerkt und Alarm ausgelöst. Zu dem Zeitpunkt hatte der Tanker gerade die Levensauer Hochbrücke passiert.
Der Lotse und die Schiffsführung stoppten sofort die Fahrt und machten an der Nordseite der Kanalweiche Schwartenbek fest. Die Verkehrszentrale des Kanals alarmierte die Feuerwehr und sperrte den Kanalabschnitt für den Schiffsverkehr. Die Löschzüge der Haupt- und der Ostwache sowie die Freiwillige Feuerwehr Suchsdorf rückten an und bereiteten die Schiffsbrandbekämpfung vor.
Um 23.35 Uhr waren die Schlepper "Stein", "Bülk" und "Holtenau" unterwegs zur Unglücksstelle gegenüber von Suchsdorf. Die Schleusen in Holtenau wurden seeseitig offen gahalten für das Einlaufen von Schiffen, die an der Rettungsaktion beteiligt waren. Der übrige Verkehr musste warten.Die Einsatzkräfte setzten dann mit Schlauchbooten zum Havaristen über und unterstützten die Besatzung bei den Löscharbeiten. Diese hatte den Brand in einem ersten Angriff bereits mit Pulverlöschern unter Kontrolle gebracht. Zusammen mit mehreren Angriffstrupps der Feuerwehr wurden bis gegen ein Uhr Teile der Verkleidung im Maschinenraum abgenommen und mögliche Glutnester gesucht.Nach dem Ende der Löscharbeiten wurde die „Oraness“ gegen 1.30 Uhr von den Schleppern „Stein“, der seit ein Uhr am Bug fest war, und der „Bülk“ gedreht und zum Nordhafen geschleppt, wo sie gegen zwei Uhr an Liegeplatz 33 am Voith-Kai festmachte. Hier sollten die Untersuchungen der Wasserschutzpolizei und der Berufsgenossenschaft Verkehr zur Brandursache erfolgen. Die "Geert K", "Sirius" und "Norderoog”, die seit der Notmeldung auf Wartepositionen im Kanal hatten ausharren müssen, durften die Havariestelle mittlerweile auch passieren.

Bild Nr. 1-10 (von 1046 Bildern)(1) 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 105 »



 Suche

Erweiterte Suche