NOK Schiffsbilder - Bilder
  hello!  
 
 Hauptmenü

Menü : unbearbeitet :   ASPASSIA ua

 ASPASSIA  ua
ASPASSIA uabeliebt
EinsenderHans W.TiedemannMehr Bilder von Hans W.Tiedemann    Letzter Eintrag16.07.2018 18:22    
Zugriffe115   Kommentar: 1    
" ASPASSIA " Imo: 6412669/ GRC, 1964 Lübecker Flenderwerke, 4.701 BRT, 5.150 t Tragf.,
9600 PS, 21 kn, 12 Pax, Colocotronis Bros. SA, Piräus, ex Brunskappel-72,hier: Rückcharter W. Bruns & Co., Hamburg,Photo: 09-1973 Guayaquil Ec.

Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.

 Ant.: ASPASSIA ua

Geschrieben am: 16.07.2018 18:34  Aktualisiert: 16.07.2018 18:34

willi

Webmaster
Mitglied seit: 01.01.1970
aus:
Beiträge: 9147
1950 schlossen sich vier Hamburger Fruchthandelshäuser, unter ihnen Willy Bruns, zusammen und erwarben Schiffsparten an mehreren Fruchtschiffen, darunter die 1952 von den Flenderwerken,Lübeck, abgelieferte "Quartole". Als Korrespondent-Reeder fungierte die Firma W. Bruns & Co.Danach bestellte Willy Bruns noch eine größere Anzahl von Kühlschiffen auf eigene Rechnung.
Mit den Stülcken-Schwesterschiffen "Brunshausen", 1952 und "Brunsbüttel, 1955 begann die Reederei-Nomenklatur mit der Vorsilbe "Bruns...".Geschäftliche Verbindungen nach Rußland führten W. Bruns 1967 zum Erwerb von Linienfrachtern von der Kherson-Werft am Dnjepr, die zunächst für den griechischen Reeder Frangistas bestimmt waren, der sie nicht abnahm. Bruns übernahm sieben Einheiten zu günstigen Preisen und konnte diese später an die Deutschen Afrika Linien (DAL) weiterveräußern, darunter "Palabora" (ex Brunswick) und "Pangani" (ex Brunshagen).1978 verkaufte Bruns die gesamte Flotte an eine Gesellschaft auf den Bahamas, hinter der ein Fruchtexporteur aus Honolulu stand. Damit hat sich W. Bruns aus der Schifffahrt zurückgezogen.


 Suche

Erweiterte Suche