hello!  
 
 Hauptmenü
News : Zwei leichten Havarien in den Brunsbütteler Schleusen
Geschrieben von Tim am 20.11.2019 18:14:58 (8 x gelesen)

Zu zwei leichten Havarien kam es binnen 24 Stunden in den Brunsbütteler Schleusen des Nord-Ostsee-Kanals. Am 19.11. gegen 12.30 Uhr kollidierte der russische Roro-Frachter 'Lady R', 7260 BRZ (IMO: 9161003), mit einer Mauer in der Schleuse. Er kam mit Schrammen davon. Die Wasserschutzpolizei in Brunsbüttel ging zu Ermittlungen an Bord, und um 13.30 Uhr setzte das Schiff seine Reise nach St. Petersburg fort, wo es am 22.11. erwartet wird.

Am 20.11.um 09:55 Uhr kam es bei dichtem Nebel zu einer Havarie des unter Zypern-Flagge laufenden Frachters "Korsoe", 4358 BRZ (IMO: 9519054), in der alten Nordschleuse des Nord-Ostsee-Kanals in Brunsbüttel. Das Schiff blieb mit der Backbordseite des Bugs an einem Schleusentor hängen. Auch riss eine Positionslaterne an Backbordseite ab. Die Crew flexte sie daraufhin ab und montierte eine neue.
Das Schiff war am 16.11. aus Ust-Luga ausgelaufen und sollte am 22.11. in Rouen eintreffen. Die Wasserschutzpolizei nahm den Unfall, der sich in dichtem Nebel ereignete, in der Schleuse auf. Um 12.30 Uhr setzte der Frachter die Reise fort.

Druckoptimierte Version Schicke den Artikel an einen Freund PDF Dokument vom Artikel anfertigen
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.