hello!  
 
 Hauptmenü

(1) 2 3 4 ... 124 »
News : Västanvik mit Antriebsproblemen
Geschrieben von willi am 13.12.2018 12:30:18 (1 x gelesen)

Auf dem Weg von Aalborg nach Frankreich kam es auf dem schwedischen Zementfrachter ‚Västanvik‘, 2256 BRZ ()IMO-Nr.: 6600618, am 7.12. beim Transit des Nord-Ostsee-Kanals zu Antriebsproblemen. Das Schiff hatte die Schleusen in Kiel gegen Mitternacht passiert. Wenig später kam es vom Kurs ab und geriet sowohl an der Nord- wie auch an der Südböschung nacheinander auf Grund. Anschließend machte es in der Großweiche Sehestedt an den Dalben fest und wartete auf Assistenz.
Die beiden Schlepper ‚Flemhude’ und ‚Kiel’nahmen den Havaristen auf den Haken. Er wurde am 8.12. um 7.20 Uhr im Kommunalhafen von Rendsburg festgemacht. Am 12.12. lag das Schiff dort weiterhin am Kai.
Text und Info: T. Schwabedissen

Kommentar
News : Frachter Maria und Norrland mit Problemen...
Geschrieben von willi am 30.11.2018 12:50:00 (7 x gelesen)

In der Nacht zum 29.11. kam es binnen weniger Stunden zu zwei Havarien im Bereich des Nord-Ostsee-Kanals. Erst kollidierte auf der Reise von Hamburg nach Rostock der deutsche Schwerlastfrachter ‚Maria’, 8383 BRZ (IMO-Nr.: 9266566), gegen 21 Uhr mit einem Schleusentor in Brunsbüttel. Er geriet mit dem Heck ans Tor, das dabei etwas verzogen wurde. Das Schiff durfte aber schon gegen 22 Uhr seine Reise bis Kiel fortsetzen.

Erst dort sollte der Vorfall protokolliert werden, damit die Schleuse in Brunsbüttel nicht unnötig lang gesperrt werden musste. Mehrere Schiffe mit großem Tiefgang warteten auf Reede auf den Kanaltransit und wären wegen des einsetzenden Niedrigwassers sonst nicht mehr in die Schleuse gekommen. Sie hätten dann stundenlang auf Reede liegen müsse, um aufs nächste Hochwasser zu warten.

Um 4.40 Uhr machte die ‚Maria’ in Kiel fest und konnte nach Abschluss der Ermittlungen die Reise Am 29.11. um 15 Uhr sollte sie den Rostocker Hafen erreichen.

In den Nachtstunden dann erlitt auf dem Weg von Rotterdam nach Klaipeda der zypriotische Frachter ‚Norrland", 4967 BRZ (IMO-Nr.: 9358278), einen kompletten Maschinenausfall einige Zeit, nachdem er westgehend um 1.50 Uhr in Brunsbüttel eingeschleust hatte. Das Schiff blieb in der Weiche Dükerswisch liegen. Dort musste es auf Schlepper warten, allerdings war vor 10 Uhr keine Assistenz möglich.
Der große Tanker ‚Eagle Barents‘, 88099 BRZ (IMO-Nr.: 9676125) war gerade unterwegs zum Brunsbütteler Elbehafen und brauchte zum Anlegen dort alle verfügbaren Schlepper. Bis das Schiff dort fest und entsprechend wieder Kapazität verfügbar war, musste die ‚Norrland‘ in der Weiche auf Position 54° 2.22' N 009° 18.25' O am Vormittag des 29.11. warten.
Text und Info: Tim Schwabedissen.

Kommentar
News : Havarie Noordvliet
Geschrieben von willi am 27.09.2018 13:55:20 (29 x gelesen)

Der holländische Frachter ‚Noordvliet‘, 2597 BRZ (IMO-Nr.: 9518220), erlitt am 26.9. gegen17 Uhr beim ostgehenden Transit des Nord-Ostsee-Kanals bei Kanalkilometer 31 einen Ruderausfall. Das Schiff konnte mit dem Bugstrahlruder steuernd bis nach Fischerhütte weiterlaufen. Dort machte es in der Weiche fest, wo die Crew den Schaden beheben konnte. Kurz vor Mitternacht passierte der Frachter dann auf seiner Reise von Ceuta nach Tornio die Kanalschleusen in Kiel-Holtenau. / Text: T. Schwabedissen

Kommentar
News : Kollision Rocamar in Brunsbüttel
Geschrieben von willi am 27.09.2018 13:31:47 (31 x gelesen)

Am 27.9. um 1.25 Uhr kam es im Alten Vorhafen von Brunsbüttel zu einer Kollision des unter Luxemburg-Flagge laufenden Frachters ‚Rocamar‘, 3500 BRZ (IMO-Nr.: 9552056), der auf der Fahrt von Antwerpen nach Inkoo von der Elbe kommend in den Alten Vorhafen von Brunsbüttel einlaufen wollte, mit mindestens einem Dalben im Bereich der Mole II. Die Havarie wurde durch einen Steuerfehler verursacht. Danach lief das Schiff in die vorgesehene kleine Nordschleuse ein.
Der Lotse meldete keine Personenschäden, an der ‚Rocamar‘ entstanden nach bisherigen Ermittlungen lediglich Farbabschürfungen im Bereich des Vorschiffes. Die Berufsgenossenschaft für Transport und Verkehrswirtschaft, Abteilung Schiffssicherheit, erlaubte nach Rücksprache die Weiterfahrt durch den Nord-Ostsee-Kanal bis nach Kiel. Dort musste die Klassenbestätigung erfolgen. Um 3.15 Uhr verließ der Frachter Brunsbüttel und machte um neun Uhr am Voith-Kai im Kieler Nordhafen fest. / Text und Info: T. Schwabedissen

Kommentar
News : Noch eine kollission - gestern die st. johannes mit der alten schleuse und heute das
Geschrieben von Tim am 13.09.2018 08:40:06 (42 x gelesen)

Am Morgen des 12.9. kollidierte in der Schleuse des Nord-Ostsee-Kanals in Brunsbüttel gegen 6 Uhr der unter der Flagge Panamas fahrende Bulkcarrier ‚Gundem Makbule‘, 2976 BRZ (IMO-Nr.: 9520388), während des Auslaufens aus der neuen Nordschleuse auf der Fahrt von Stettin nach Kalamaki mit dem in der Schleusenkammer festgemachten niederländischen Containerschiff ‚Tina‘, 7519 BRZ (IMO: 9277383), die von Gdingen nach Hamburg unterwegs war. An beiden Schiffen kam es an der Steuerbordseite zu Schrammen am Vorschiff.
Auf der ‚Gundem Makbule‘ kam es zudem zu Kaltverformungen am backbordseitigem Poopdeck und einem Defekt an einer Positionslaterne. Da alle Schäden deutlich über der Wasserlinie lagen, konnten die Schiffe nach Rücksprache mit der Berufsgenossenschaft für Transport und Verkehrswirtschaft ihre Reisen fortsetzen. Die ‚Tina‘ lief um 7.15 Uhr aus und hatte am Vormittag Hamburg erreicht. Ihr Kollisionsgegner sollte am 22.9. in Kalamaki eintreffen.

Kommentar
(1) 2 3 4 ... 124 »