hello!  
 
 Hauptmenü

« 1 (2) 3 4 5 ... 117 »
News : Lotsenabsturz....
Geschrieben von willi am 28.11.2017 12:21:47 (9 x gelesen)

Zu einem Unfall kam es am Abend des 24.11., als ein Lotse vom Versetzboot "Explorer" an Bord des unter Gibraltar-Flagge laufenden Frachters "Aasnes", 4783 BRZ (IMO-Nr.: 9101546), steigen wollte, der im Elbehafen Brunsbüttel lag. Der Mann stürzte er rückwärts von der Lotsenleiter, fiel etwa einen Meter in die Tiefe und landete auf dem Lotsenversetzboot.
Von dort stürzte er weitere zwei Meter hinab auf dessen Hauptdeck.
Bei dem Unfall zog sich er sich Verletzungen am Rücken zu, die einen Krankenhausaufenthalt von drei Tagen erforderlich machten. Nach Einschätzung des Lotsen waren gebrochene Tampen der Lotsenleiter ursächlich für den Unfall. Eine Besichtigung des Schiffes konnte durch die Polizei im Nachhinein nicht mehr erfolgen, weil der Frachter sich mittlerweile in internationalen Gewässern befindet. Er verließ Brunsbüttel gegen 23 Uhr in Richtung Ijmuiden und war aktuell bereits nach Purfleet unterwegs. Die Ermittlungen übernahm das Wasserschutzpolizeirevier Brunsbüttel, und die Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung und die Berufsgenossenschaft für Transport und Verkehrswirtschaft erhielten Kenntnis.

Kommentar
News : Ausfall der Rudermaschine auf Scot Leader
Geschrieben von willi am 27.11.2017 12:20:12 (6 x gelesen)

Der schottische Frachter "Scot Leader", 3183 BRZ (IMO-Nr.: 9404235), lief am 24.11. auf der Reise von Riga nach England während der Passage des Nord-Ostsee-Kanals um 21.55 Uhr auf Höhe der Rader Autobahnbrücke aus dem Ruder und lief in die Uferböschung der Südseite. Ein war die Ursache der Havarie. Der Frachter konnte von der Besatzung jedoch nach kurzer Zeit wieder zurück ins Fahrwasser gebracht werden. Die Verkehrszentrale in Brunsbüttel ordnete zur Überprüfung einen Zwischenstopp in Rendsburg an.
Dort sollte auch die Wasserschutzpolizei das in Inverness beheimatete Schiff untersuchen. Auf der Fahrt zum Kreishafen ereignete sich wenig später jedoch eine weitere Havarie. Auf Höhe der Fährstelle Nobiskrug versagte die Rudermaschine erneut, und die "Scot Leader" fuhr ein weiteres Mal in die Böschung. Da das Unglück im Bereich der Fähranleger Nobiskrug erfolgte, muss ein Teil der Anleger am 27.11. überprüft werden.
Trotz der defekten Ruderanlage konnte die "Scot Leader" um 23.35 Uhr schließlich aus eigener Kraft den Rendsburger Kreishafen erreichen. Die Wasserschutzpolizei Brunsbüttel überprüfte das Schiff anschließend, und die Berufsgenossenschaft Verkehr verhängte ein Weiterfahrtverbot. Der Schiffsverkehr auf dem Kanal musste wegen der "Scot Leader" kurzzeitig zwischen Schacht-Audorf und Schülp für die Schifffahrt gesperrt worden.

Text und Info: Tim Schwabedissen

Kommentar
News : Maschinenausfall auf Frachter "DARWIN"
Geschrieben von willi am 27.11.2017 12:16:25 (7 x gelesen)

Der unter Antigua-Barbuda-Flagge laufende Frachter „Darwin“,1298 BRZ (IMO-Nr.: 8407228), erlitt am 25.11. beim Transit des Nord-Ostsee-Kanals einen Maschinenausfall, kurz nachdem er von Frederiksvaerk kommend westwärts gehend gegen 14.30 Uhr die Schleusen in Kiel-Holtenau verlassen hatte. Das Schiff trieb zwischen Warleberg und Landwehr unweit des Kanalufers, bis der unter Gibraltar-Flagge registrierte Schlepper "Neptune Mariner" (IMO-Nr.: 9481037), der von Rostock nach Cuxhaven laufend zufällig in der Nähe war, sich von seinem Schleppanhang löste und den Havaristen gegen 16 Uhr an eine Pier am Kanalufer bugsierte. Seit 17 Uhr war auch das britische Arbeitsschiff "Martine P" (MMSI-Nr.: 235091541), das ebenfalls zu dem Konvoi gehört hatte, vor Ort, nachdem der Schleppanhang gesichert war. / Bild und Text: T. Schwabedissen

"DARWIN" am Voith-Kai in Kiel 26.11.2017

Kommentar
News : Frachter NS HOLLAND überladen
Geschrieben von willi am 23.11.2017 10:56:40 (20 x gelesen)

Am 19.11. bemerkten Beamte des Wasserschutzpolizeireviers Brunsbüttel nach der Passage des moldawischen Frachters „NS Holland“, 1682 BRZ (IMO-Nr.: 9142526), durch den Nord-Ostsee-Kanal, dass dieser erheblich überladen war. Er hatte um 8.30 Uhr auf der Reise von Helsingborg nach Griechenland in Kiel westgehend eingeschleust und war mit Dünger beladen. In der Schleuse Brunsbüttel stellte die Polizei fest, dass das Schiff 20 Zentimeter zu tief abgeladen war, was einer Überladung von 167 Tonnen entsprach.
Die Berufsgenossenschaft für Transport und Verkehrswirtschaft erteilte darauf ein Weiterfahrverbot ab Brunsbüttel und legte eine Sicherheitsleistung in Höhe von 1.400 Euro fest. Das Schiff ging bis auf weiteres auf der Elbe vor Anker. Dort erfolgte am 20.11. eine Hafenstaatkontrolle durch die BGV.Seitens der Wasserschutzpolizei wird in dieser Sache eine Ordnungswidrigkeitsanzeige gefertigt. Am 23.11. ankerte die “NS Holland” weiterhin auf der Elbe vor der Kanaleinfahrt.
Text und Info: Tim Schwabedissen

weiterlesen... | 1358 Bytes mehr | Kommentar
News : Maschinenausfall auf Tanker Aragonith
Geschrieben von willi am 23.11.2017 10:50:00 (9 x gelesen)

Der Tanker "Aragonith" hatte am 22.11.17 bei Oldenbüttel um 17 Uhr Maschinenausfall - fährt jetzt langsam bis zur Weiche Breiholz weiter und hat dann Weiterfahrverbot bis die Ursache des Maschinenausfalls geklärt ist.
Text und Info: T. Schwabedissen

weiterlesen... | 766 Bytes mehr | Kommentar
« 1 (2) 3 4 5 ... 117 »