NOK Schiffsbilder - Bilder
  hello!  
 
 Hauptmenü

Menü : Schlepper in Action :  Gesamt:2017

sortieren nach:  Titel () Datum () Popularität ()
Bilder sortiert nach: Datum (neue Bilder zuerst)

Bild Nr. 91-100 (von 2017 Bildern)« 1 2 3 4 5 6 7 8 9 (10) 11 12 13 14 15 16 17 18 19 ... 202 »



BUGSIER 15  +  TEMSE

BUGSIER 15 + TEMSE
EinsenderwilliMehr Bilder von willi    Letzter Eintrag18.03.2018 12:02    
Zugriffe80   Kommentar: 0    
"BUGSIER 15 " mit Tanker "TEMSE" in der  Nordkammer Schleuse Brunsbuettel 16.03.2018

BUGSIER 15  +  TEMSE

BUGSIER 15 + TEMSE
EinsenderwilliMehr Bilder von willi    Letzter Eintrag18.03.2018 12:02    
Zugriffe56   Kommentar: 0    
"BUGSIER 15 " mit Tanker "TEMSE" in der  Nordkammer Schleuse Brunsbuettel 16.03.2018

BUGSIER 15  +  TEMSE

BUGSIER 15 + TEMSE
EinsenderwilliMehr Bilder von willi    Letzter Eintrag18.03.2018 11:57    
Zugriffe44   Kommentar: 0    
"BUGSIER 15 " mit Tanker "TEMSE" in der  Nordkammer Schleuse Brunsbuettel 16.03.2018

ERACLEA- BOABARGE 36- HOLTENAU

ERACLEA- BOABARGE 36- HOLTENAU
EinsenderwilliMehr Bilder von willi    Letzter Eintrag14.03.2018 17:02    
Zugriffe66   Kommentar: 0    
AHT "ERACLEA"-Kiel Canal, westbound. Towing "BOABARGE 36"from Swinoujscie to El Ferrol/stearing isTug "HOLTENAU" Lokation: NOK Burg & Kudensee 14.03.2018

ERACLEA- BOABARGE 36- HOLTENAU

ERACLEA- BOABARGE 36- HOLTENAU
EinsenderwilliMehr Bilder von willi    Letzter Eintrag14.03.2018 17:02    
Zugriffe48   Kommentar: 0    
AHT "ERACLEA"-Kiel Canal, westbound. Towing "BOABARGE 36"from Swinoujscie to El Ferrol/stearing isTug "HOLTENAU" Lokation: NOK Burg & Kudensee 14.03.2018

ERACLEA- BOABARGE 36- HOLTENAU

ERACLEA- BOABARGE 36- HOLTENAU
EinsenderwilliMehr Bilder von willi    Letzter Eintrag14.03.2018 17:02    
Zugriffe66   Kommentar: 0    
AHT "ERACLEA"-Kiel Canal, westbound. Towing "BOABARGE 36"from Swinoujscie to El Ferrol/stearing isTug "HOLTENAU" Lokation: NOK Burg & Kudensee 14.03.2018

MISTRAL - ENAK

MISTRAL - ENAK
EinsenderHans W.TiedemannMehr Bilder von Hans W.Tiedemann    Letzter Eintrag12.03.2018 09:43    
Zugriffe67   Kommentar: 0    
Schlepper "MISTRAL" mit "ENAK" am Haken Bremerhaven 20.01.2018

KIEL-AKACIA-STEIN

KIEL-AKACIA-STEIN
EinsenderwilliMehr Bilder von willi    Letzter Eintrag10.03.2018 13:24    
Zugriffe56   Kommentar: 0    
NOK bei Kudensee 08.03.2018 |Die Kieler Schlepper „Stein“ und „Kiel“ haben am Morgen des 7.3. um kurz vor acht Uhr den Containerfrachter „Akacia“ von seinem Liegeplatz im Nordhafen, wo er seit der Kollision am 20.2. gelegen hatte, zunächst vor die Schleuse des Nord-Ostsee-Kanals gezogen. Nach einem Wendemanöver startete kurz vor neun Uhr die Schleppreise nach Hamburg. Hier sollte er eigentlich bereits um 23.45 Uhr eintreffen, doch dann machte der Schleppzug einen nächtlichen Zwischenstopp im Rendsburger Schwerlasthafen. Am Morgen des 8.3. ging es dann weiter Richtung Elbe, und am Abend war die "Akacia" flussaufwärts unterwegs und sollte gegen 21 Uhr im Hafen festmachen.Ursache der Havarie war nach bisherigen Erkenntnissen vermutlich ein technischer Defekt der Steuerung des Verstellpropellers gewesen. Der Gesamtschaden belief sich nach gegenwärtigen Berechnungen auf 27 Millionen Euro. Die Schifffahrtsverwaltung hatte deshalb beim Kieler Amtsgericht einen Arrest gegen den Frachter erwirkt, der am 22.2. in die Kette gelegt wurde. Die Forderung der Behörde belief sich auf die Hinterlegung einer Summe, die etwa der Höhe des Schiffswertes entsprach.Nachdem die Reederei bei einer öffentlichen Verhandlung vor dem Amtsgericht am 5.3. mit Aufhebungsanträgen gescheitert war, wurde am Wochenende der Forderung der Schifffahrtsverwaltung entsprochen und von der Versicherung der Hamburger Reederei eine Garantie zur Sicherheit in Höhe von 8,6 Millionen Euro hinterlegt. Daraufhin hob das Amtsgericht den Arrestbeschluss auf, und die Reederei durfte die Schlepper bestellen.Die „Akacia“ war mit Containern der Reederei Maersk für St.Petersburg beladen. Sie sollen nach dem Eintreffen in Hamburg gelöscht werden und dann mit anderen Schiffen wieder durch den Kanal nach St. Petersburg gebracht werden. In der Schleuse gingen am 7.3. die Bergungsarbeiten in die nächste Phase. Durch die Kieler Firma Dia-G-Kiel wurde damit begonnen, das Schleusentor mit einem Diamant-Säge-Seil in zwei Teile zu zerlegen. Anschließend sollten beide Hälften einige Meter auseinander gezogen werden. Sie haben jeweils ein Gewicht von rund 600 Tonnen ohne Bewuchs oder Schlamm.Die Berechnungen für den Schwimmkraneinsatz liefen derzeit. Infrage für die Bergung des Tores kommen die "Hebo Lift 9" aus Dänemark, die norwegische "Uglen" mit jeweils 800 Tonnen Hubkraft oder die "Matador" mit 1.800 Tonnen. Alle drei Kräne wären aktuell zwei bis drei Tagesreisen von Kiel entfernt.In der kommenden Woche sollen beide Torsegmente auf Pontons gehoben und in eine Kieler Werft gebracht werden. Es herrschte aktuell wenig Optimismus, dass das Tor reparabel sei. Sobald das Tor entfernt ist, kann die Untersuchung des Schleusengrundes erfolgen. Günstigenfalls könnte am 28. oder 29.3. die Kammer wieder mit einem Ersatztor für den Schiffsverkehr freigegeben werden. |Text: Tim Schwabedissen

KIEL-AKACIA-STEIN

KIEL-AKACIA-STEIN
EinsenderwilliMehr Bilder von willi    Letzter Eintrag10.03.2018 13:24    
Zugriffe50   Kommentar: 0    
NOK bei Kudensee 08.03.2018 |Die Kieler Schlepper „Stein“ und „Kiel“ haben am Morgen des 7.3. um kurz vor acht Uhr den Containerfrachter „Akacia“ von seinem Liegeplatz im Nordhafen, wo er seit der Kollision am 20.2. gelegen hatte, zunächst vor die Schleuse des Nord-Ostsee-Kanals gezogen. Nach einem Wendemanöver startete kurz vor neun Uhr die Schleppreise nach Hamburg. Hier sollte er eigentlich bereits um 23.45 Uhr eintreffen, doch dann machte der Schleppzug einen nächtlichen Zwischenstopp im Rendsburger Schwerlasthafen. Am Morgen des 8.3. ging es dann weiter Richtung Elbe, und am Abend war die "Akacia" flussaufwärts unterwegs und sollte gegen 21 Uhr im Hafen festmachen.Ursache der Havarie war nach bisherigen Erkenntnissen vermutlich ein technischer Defekt der Steuerung des Verstellpropellers gewesen. Der Gesamtschaden belief sich nach gegenwärtigen Berechnungen auf 27 Millionen Euro. Die Schifffahrtsverwaltung hatte deshalb beim Kieler Amtsgericht einen Arrest gegen den Frachter erwirkt, der am 22.2. in die Kette gelegt wurde. Die Forderung der Behörde belief sich auf die Hinterlegung einer Summe, die etwa der Höhe des Schiffswertes entsprach.Nachdem die Reederei bei einer öffentlichen Verhandlung vor dem Amtsgericht am 5.3. mit Aufhebungsanträgen gescheitert war, wurde am Wochenende der Forderung der Schifffahrtsverwaltung entsprochen und von der Versicherung der Hamburger Reederei eine Garantie zur Sicherheit in Höhe von 8,6 Millionen Euro hinterlegt. Daraufhin hob das Amtsgericht den Arrestbeschluss auf, und die Reederei durfte die Schlepper bestellen.Die „Akacia“ war mit Containern der Reederei Maersk für St.Petersburg beladen. Sie sollen nach dem Eintreffen in Hamburg gelöscht werden und dann mit anderen Schiffen wieder durch den Kanal nach St. Petersburg gebracht werden. In der Schleuse gingen am 7.3. die Bergungsarbeiten in die nächste Phase. Durch die Kieler Firma Dia-G-Kiel wurde damit begonnen, das Schleusentor mit einem Diamant-Säge-Seil in zwei Teile zu zerlegen. Anschließend sollten beide Hälften einige Meter auseinander gezogen werden. Sie haben jeweils ein Gewicht von rund 600 Tonnen ohne Bewuchs oder Schlamm.Die Berechnungen für den Schwimmkraneinsatz liefen derzeit. Infrage für die Bergung des Tores kommen die "Hebo Lift 9" aus Dänemark, die norwegische "Uglen" mit jeweils 800 Tonnen Hubkraft oder die "Matador" mit 1.800 Tonnen. Alle drei Kräne wären aktuell zwei bis drei Tagesreisen von Kiel entfernt.In der kommenden Woche sollen beide Torsegmente auf Pontons gehoben und in eine Kieler Werft gebracht werden. Es herrschte aktuell wenig Optimismus, dass das Tor reparabel sei. Sobald das Tor entfernt ist, kann die Untersuchung des Schleusengrundes erfolgen. Günstigenfalls könnte am 28. oder 29.3. die Kammer wieder mit einem Ersatztor für den Schiffsverkehr freigegeben werden. |Text: Tim Schwabedissen

KIEL-AKACIA-STEIN

KIEL-AKACIA-STEIN
EinsenderwilliMehr Bilder von willi    Letzter Eintrag10.03.2018 13:24    
Zugriffe46   Kommentar: 0    
NOK bei Kudensee 08.03.2018 |Die Kieler Schlepper „Stein“ und „Kiel“ haben am Morgen des 7.3. um kurz vor acht Uhr den Containerfrachter „Akacia“ von seinem Liegeplatz im Nordhafen, wo er seit der Kollision am 20.2. gelegen hatte, zunächst vor die Schleuse des Nord-Ostsee-Kanals gezogen. Nach einem Wendemanöver startete kurz vor neun Uhr die Schleppreise nach Hamburg. Hier sollte er eigentlich bereits um 23.45 Uhr eintreffen, doch dann machte der Schleppzug einen nächtlichen Zwischenstopp im Rendsburger Schwerlasthafen. Am Morgen des 8.3. ging es dann weiter Richtung Elbe, und am Abend war die "Akacia" flussaufwärts unterwegs und sollte gegen 21 Uhr im Hafen festmachen.Ursache der Havarie war nach bisherigen Erkenntnissen vermutlich ein technischer Defekt der Steuerung des Verstellpropellers gewesen. Der Gesamtschaden belief sich nach gegenwärtigen Berechnungen auf 27 Millionen Euro. Die Schifffahrtsverwaltung hatte deshalb beim Kieler Amtsgericht einen Arrest gegen den Frachter erwirkt, der am 22.2. in die Kette gelegt wurde. Die Forderung der Behörde belief sich auf die Hinterlegung einer Summe, die etwa der Höhe des Schiffswertes entsprach.Nachdem die Reederei bei einer öffentlichen Verhandlung vor dem Amtsgericht am 5.3. mit Aufhebungsanträgen gescheitert war, wurde am Wochenende der Forderung der Schifffahrtsverwaltung entsprochen und von der Versicherung der Hamburger Reederei eine Garantie zur Sicherheit in Höhe von 8,6 Millionen Euro hinterlegt. Daraufhin hob das Amtsgericht den Arrestbeschluss auf, und die Reederei durfte die Schlepper bestellen.Die „Akacia“ war mit Containern der Reederei Maersk für St.Petersburg beladen. Sie sollen nach dem Eintreffen in Hamburg gelöscht werden und dann mit anderen Schiffen wieder durch den Kanal nach St. Petersburg gebracht werden. In der Schleuse gingen am 7.3. die Bergungsarbeiten in die nächste Phase. Durch die Kieler Firma Dia-G-Kiel wurde damit begonnen, das Schleusentor mit einem Diamant-Säge-Seil in zwei Teile zu zerlegen. Anschließend sollten beide Hälften einige Meter auseinander gezogen werden. Sie haben jeweils ein Gewicht von rund 600 Tonnen ohne Bewuchs oder Schlamm.Die Berechnungen für den Schwimmkraneinsatz liefen derzeit. Infrage für die Bergung des Tores kommen die "Hebo Lift 9" aus Dänemark, die norwegische "Uglen" mit jeweils 800 Tonnen Hubkraft oder die "Matador" mit 1.800 Tonnen. Alle drei Kräne wären aktuell zwei bis drei Tagesreisen von Kiel entfernt.In der kommenden Woche sollen beide Torsegmente auf Pontons gehoben und in eine Kieler Werft gebracht werden. Es herrschte aktuell wenig Optimismus, dass das Tor reparabel sei. Sobald das Tor entfernt ist, kann die Untersuchung des Schleusengrundes erfolgen. Günstigenfalls könnte am 28. oder 29.3. die Kammer wieder mit einem Ersatztor für den Schiffsverkehr freigegeben werden. |Text: Tim Schwabedissen

Bild Nr. 91-100 (von 2017 Bildern)« 1 2 3 4 5 6 7 8 9 (10) 11 12 13 14 15 16 17 18 19 ... 202 »



 Suche

Erweiterte Suche