NOK Schiffsbilder - Bilder
  hello!  
 
 Hauptmenü

Menü : Havarien :  Gesamt:1428

sortieren nach:  Titel () Datum () Popularität ()
Bilder sortiert nach: Datum (neue Bilder zuerst)

Bild Nr. 1-10 (von 1428 Bildern)(1) 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 143 »



 REEFER BAY - Havarie

REEFER BAY - Havarie beliebt
EinsenderHans W.TiedemannMehr Bilder von Hans W.Tiedemann    Letzter Eintrag08.04.2024 10:39    
Zugriffe1026   Kommentar: 0    
Am 29.11.1992 kam es auf Blexen-Reede zu einer Kollision zwischen dem Gastanker „Asterix“, 2935 BRZ, und der in Limassol registrierten „Reefer Bay“, 1569 BRZ. Dabei riss der Wulstbug des Tankers ein Loch unterhalb der Wasserlinie in die Steuerbordseite des Tankers. Die Laderaumisolation verringerten aber den Wassereinbruch, sodass die bordeigenen Lenzpumpen gemeinsam mit jenen des Schleppers „Tegeler Plate“ einen Untergang verhindern konnten. 900 Tonnen Wasser standen schließlich in Laderaum II. Die angrenzenden Räume I und III blieben aber trocken. Der Frachter hatte auf Blexen-Reede geankert, als der Tanker ihn bei Sichtweiten um 200 Meter rammte. Der Seenotkreuzer „Vormann Leiss“ sowie die Schlepper „Sirius“ und „Blexen“ bugsierten den nach Steuerbord überliegenden Frachter in ein Dock der Rickmers Lloyd Dockbetrieb GmbH. Hier wurde ein vier Meter großer Riss sichtbar. Das Schiff hätte bei der Werft ohnehin einen neuen Bodenanstrich erhalten sollen. Nach dem Rammstoß war der Reparaturumfang allerdings erheblich gestiegen.
Bild: H.W. Tiedemann/ Text: Tim S.

 REEFER BAY - Havarie

REEFER BAY - Havarie beliebt
EinsenderHans W.TiedemannMehr Bilder von Hans W.Tiedemann    Letzter Eintrag08.04.2024 10:39    
Zugriffe533   Kommentar: 0    
Am 29.11.1992 kam es auf Blexen-Reede zu einer Kollision zwischen dem Gastanker „Asterix“, 2935 BRZ, und der in Limassol registrierten „Reefer Bay“, 1569 BRZ. Dabei riss der Wulstbug des Tankers ein Loch unterhalb der Wasserlinie in die Steuerbordseite des Tankers. Die Laderaumisolation verringerten aber den Wassereinbruch, sodass die bordeigenen Lenzpumpen gemeinsam mit jenen des Schleppers „Tegeler Plate“ einen Untergang verhindern konnten. 900 Tonnen Wasser standen schließlich in Laderaum II. Die angrenzenden Räume I und III blieben aber trocken. Der Frachter hatte auf Blexen-Reede geankert, als der Tanker ihn bei Sichtweiten um 200 Meter rammte. Der Seenotkreuzer „Vormann Leiss“ sowie die Schlepper „Sirius“ und „Blexen“ bugsierten den nach Steuerbord überliegenden Frachter in ein Dock der Rickmers Lloyd Dockbetrieb GmbH. Hier wurde ein vier Meter großer Riss sichtbar. Das Schiff hätte bei der Werft ohnehin einen neuen Bodenanstrich erhalten sollen. Nach dem Rammstoß war der Reparaturumfang allerdings erheblich gestiegen.
Bild: H.W. Tiedemann/ Text: Tim S.

 REEFER BAY - Havarie

REEFER BAY - Havarie beliebt
EinsenderHans W.TiedemannMehr Bilder von Hans W.Tiedemann    Letzter Eintrag08.04.2024 10:39    
Zugriffe525   Kommentar: 0    
Am 29.11.1992 kam es auf Blexen-Reede zu einer Kollision zwischen dem Gastanker „Asterix“, 2935 BRZ, und der in Limassol registrierten „Reefer Bay“, 1569 BRZ. Dabei riss der Wulstbug des Tankers ein Loch unterhalb der Wasserlinie in die Steuerbordseite des Tankers. Die Laderaumisolation verringerten aber den Wassereinbruch, sodass die bordeigenen Lenzpumpen gemeinsam mit jenen des Schleppers „Tegeler Plate“ einen Untergang verhindern konnten. 900 Tonnen Wasser standen schließlich in Laderaum II. Die angrenzenden Räume I und III blieben aber trocken. Der Frachter hatte auf Blexen-Reede geankert, als der Tanker ihn bei Sichtweiten um 200 Meter rammte. Der Seenotkreuzer „Vormann Leiss“ sowie die Schlepper „Sirius“ und „Blexen“ bugsierten den nach Steuerbord überliegenden Frachter in ein Dock der Rickmers Lloyd Dockbetrieb GmbH. Hier wurde ein vier Meter großer Riss sichtbar. Das Schiff hätte bei der Werft ohnehin einen neuen Bodenanstrich erhalten sollen. Nach dem Rammstoß war der Reparaturumfang allerdings erheblich gestiegen.
Bild: H.W. Tiedemann/ Text: Tim S.

 REEFER BAY - Havarie

REEFER BAY - Havarie beliebt
EinsenderHans W.TiedemannMehr Bilder von Hans W.Tiedemann    Letzter Eintrag08.04.2024 10:39    
Zugriffe779   Kommentar: 0    
Am 29.11.1992 kam es auf Blexen-Reede zu einer Kollision zwischen dem Gastanker „Asterix“, 2935 BRZ, und der in Limassol registrierten „Reefer Bay“, 1569 BRZ. Dabei riss der Wulstbug des Tankers ein Loch unterhalb der Wasserlinie in die Steuerbordseite des Tankers. Die Laderaumisolation verringerten aber den Wassereinbruch, sodass die bordeigenen Lenzpumpen gemeinsam mit jenen des Schleppers „Tegeler Plate“ einen Untergang verhindern konnten. 900 Tonnen Wasser standen schließlich in Laderaum II. Die angrenzenden Räume I und III blieben aber trocken. Der Frachter hatte auf Blexen-Reede geankert, als der Tanker ihn bei Sichtweiten um 200 Meter rammte. Der Seenotkreuzer „Vormann Leiss“ sowie die Schlepper „Sirius“ und „Blexen“ bugsierten den nach Steuerbord überliegenden Frachter in ein Dock der Rickmers Lloyd Dockbetrieb GmbH. Hier wurde ein vier Meter großer Riss sichtbar. Das Schiff hätte bei der Werft ohnehin einen neuen Bodenanstrich erhalten sollen. Nach dem Rammstoß war der Reparaturumfang allerdings erheblich gestiegen.
Bild: H.W. Tiedemann/ Text: Tim S.

 REEFER BAY - Havarie

REEFER BAY - Havarie beliebt
EinsenderHans W.TiedemannMehr Bilder von Hans W.Tiedemann    Letzter Eintrag08.04.2024 10:39    
Zugriffe586   Kommentar: 0    
Am 29.11.1992 kam es auf Blexen-Reede zu einer Kollision zwischen dem Gastanker „Asterix“, 2935 BRZ, und der in Limassol registrierten „Reefer Bay“, 1569 BRZ. Dabei riss der Wulstbug des Tankers ein Loch unterhalb der Wasserlinie in die Steuerbordseite des Tankers. Die Laderaumisolation verringerten aber den Wassereinbruch, sodass die bordeigenen Lenzpumpen gemeinsam mit jenen des Schleppers „Tegeler Plate“ einen Untergang verhindern konnten. 900 Tonnen Wasser standen schließlich in Laderaum II. Die angrenzenden Räume I und III blieben aber trocken. Der Frachter hatte auf Blexen-Reede geankert, als der Tanker ihn bei Sichtweiten um 200 Meter rammte. Der Seenotkreuzer „Vormann Leiss“ sowie die Schlepper „Sirius“ und „Blexen“ bugsierten den nach Steuerbord überliegenden Frachter in ein Dock der Rickmers Lloyd Dockbetrieb GmbH. Hier wurde ein vier Meter großer Riss sichtbar. Das Schiff hätte bei der Werft ohnehin einen neuen Bodenanstrich erhalten sollen. Nach dem Rammstoß war der Reparaturumfang allerdings erheblich gestiegen.
Bild: H.W. Tiedemann/ Text: Tim S.

 REEFER BAY - Havarie

REEFER BAY - Havarie beliebt
EinsenderHans W.TiedemannMehr Bilder von Hans W.Tiedemann    Letzter Eintrag08.04.2024 10:39    
Zugriffe540   Kommentar: 0    
Am 29.11.1992 kam es auf Blexen-Reede zu einer Kollision zwischen dem Gastanker „Asterix“, 2935 BRZ, und der in Limassol registrierten „Reefer Bay“, 1569 BRZ. Dabei riss der Wulstbug des Tankers ein Loch unterhalb der Wasserlinie in die Steuerbordseite des Tankers. Die Laderaumisolation verringerten aber den Wassereinbruch, sodass die bordeigenen Lenzpumpen gemeinsam mit jenen des Schleppers „Tegeler Plate“ einen Untergang verhindern konnten. 900 Tonnen Wasser standen schließlich in Laderaum II. Die angrenzenden Räume I und III blieben aber trocken. Der Frachter hatte auf Blexen-Reede geankert, als der Tanker ihn bei Sichtweiten um 200 Meter rammte. Der Seenotkreuzer „Vormann Leiss“ sowie die Schlepper „Sirius“ und „Blexen“ bugsierten den nach Steuerbord überliegenden Frachter in ein Dock der Rickmers Lloyd Dockbetrieb GmbH. Hier wurde ein vier Meter großer Riss sichtbar. Das Schiff hätte bei der Werft ohnehin einen neuen Bodenanstrich erhalten sollen. Nach dem Rammstoß war der Reparaturumfang allerdings erheblich gestiegen.
Bild: H.W. Tiedemann/ Text: Tim S.

 REEFER BAY - Havarie

REEFER BAY - Havarie beliebt
EinsenderHans W.TiedemannMehr Bilder von Hans W.Tiedemann    Letzter Eintrag08.04.2024 10:39    
Zugriffe593   Kommentar: 0    
Am 29.11.1992 kam es auf Blexen-Reede zu einer Kollision zwischen dem Gastanker „Asterix“, 2935 BRZ, und der in Limassol registrierten „Reefer Bay“, 1569 BRZ. Dabei riss der Wulstbug des Tankers ein Loch unterhalb der Wasserlinie in die Steuerbordseite des Tankers. Die Laderaumisolation verringerten aber den Wassereinbruch, sodass die bordeigenen Lenzpumpen gemeinsam mit jenen des Schleppers „Tegeler Plate“ einen Untergang verhindern konnten. 900 Tonnen Wasser standen schließlich in Laderaum II. Die angrenzenden Räume I und III blieben aber trocken. Der Frachter hatte auf Blexen-Reede geankert, als der Tanker ihn bei Sichtweiten um 200 Meter rammte. Der Seenotkreuzer „Vormann Leiss“ sowie die Schlepper „Sirius“ und „Blexen“ bugsierten den nach Steuerbord überliegenden Frachter in ein Dock der Rickmers Lloyd Dockbetrieb GmbH. Hier wurde ein vier Meter großer Riss sichtbar. Das Schiff hätte bei der Werft ohnehin einen neuen Bodenanstrich erhalten sollen. Nach dem Rammstoß war der Reparaturumfang allerdings erheblich gestiegen.
Bild: H.W. Tiedemann/ Text: Tim S.

 REEFER BAY - Havarie

REEFER BAY - Havarie beliebt
EinsenderHans W.TiedemannMehr Bilder von Hans W.Tiedemann    Letzter Eintrag08.04.2024 10:39    
Zugriffe664   Kommentar: 0    
Am 29.11.1992 kam es auf Blexen-Reede zu einer Kollision zwischen dem Gastanker „Asterix“, 2935 BRZ, und der in Limassol registrierten „Reefer Bay“, 1569 BRZ. Dabei riss der Wulstbug des Tankers ein Loch unterhalb der Wasserlinie in die Steuerbordseite des Tankers. Die Laderaumisolation verringerten aber den Wassereinbruch, sodass die bordeigenen Lenzpumpen gemeinsam mit jenen des Schleppers „Tegeler Plate“ einen Untergang verhindern konnten. 900 Tonnen Wasser standen schließlich in Laderaum II. Die angrenzenden Räume I und III blieben aber trocken. Der Frachter hatte auf Blexen-Reede geankert, als der Tanker ihn bei Sichtweiten um 200 Meter rammte. Der Seenotkreuzer „Vormann Leiss“ sowie die Schlepper „Sirius“ und „Blexen“ bugsierten den nach Steuerbord überliegenden Frachter in ein Dock der Rickmers Lloyd Dockbetrieb GmbH. Hier wurde ein vier Meter großer Riss sichtbar. Das Schiff hätte bei der Werft ohnehin einen neuen Bodenanstrich erhalten sollen. Nach dem Rammstoß war der Reparaturumfang allerdings erheblich gestiegen.
Bild: H.W. Tiedemann/ Text: Tim S.

 REEFER BAY - Havarie

REEFER BAY - Havarie beliebt
EinsenderHans W.TiedemannMehr Bilder von Hans W.Tiedemann    Letzter Eintrag08.04.2024 10:39    
Zugriffe550   Kommentar: 0    
Am 29.11.1992 kam es auf Blexen-Reede zu einer Kollision zwischen dem Gastanker „Asterix“, 2935 BRZ, und der in Limassol registrierten „Reefer Bay“, 1569 BRZ. Dabei riss der Wulstbug des Tankers ein Loch unterhalb der Wasserlinie in die Steuerbordseite des Tankers. Die Laderaumisolation verringerten aber den Wassereinbruch, sodass die bordeigenen Lenzpumpen gemeinsam mit jenen des Schleppers „Tegeler Plate“ einen Untergang verhindern konnten. 900 Tonnen Wasser standen schließlich in Laderaum II. Die angrenzenden Räume I und III blieben aber trocken. Der Frachter hatte auf Blexen-Reede geankert, als der Tanker ihn bei Sichtweiten um 200 Meter rammte. Der Seenotkreuzer „Vormann Leiss“ sowie die Schlepper „Sirius“ und „Blexen“ bugsierten den nach Steuerbord überliegenden Frachter in ein Dock der Rickmers Lloyd Dockbetrieb GmbH. Hier wurde ein vier Meter großer Riss sichtbar. Das Schiff hätte bei der Werft ohnehin einen neuen Bodenanstrich erhalten sollen. Nach dem Rammstoß war der Reparaturumfang allerdings erheblich gestiegen.
Bild: H.W. Tiedemann/ Text: Tim S.

 REEFER BAY - Havarie

REEFER BAY - Havarie beliebt
EinsenderHans W.TiedemannMehr Bilder von Hans W.Tiedemann    Letzter Eintrag08.04.2024 10:39    
Zugriffe592   Kommentar: 0    
Am 29.11.1992 kam es auf Blexen-Reede zu einer Kollision zwischen dem Gastanker „Asterix“, 2935 BRZ, und der in Limassol registrierten „Reefer Bay“, 1569 BRZ. Dabei riss der Wulstbug des Tankers ein Loch unterhalb der Wasserlinie in die Steuerbordseite des Tankers. Die Laderaumisolation verringerten aber den Wassereinbruch, sodass die bordeigenen Lenzpumpen gemeinsam mit jenen des Schleppers „Tegeler Plate“ einen Untergang verhindern konnten. 900 Tonnen Wasser standen schließlich in Laderaum II. Die angrenzenden Räume I und III blieben aber trocken. Der Frachter hatte auf Blexen-Reede geankert, als der Tanker ihn bei Sichtweiten um 200 Meter rammte. Der Seenotkreuzer „Vormann Leiss“ sowie die Schlepper „Sirius“ und „Blexen“ bugsierten den nach Steuerbord überliegenden Frachter in ein Dock der Rickmers Lloyd Dockbetrieb GmbH. Hier wurde ein vier Meter großer Riss sichtbar. Das Schiff hätte bei der Werft ohnehin einen neuen Bodenanstrich erhalten sollen. Nach dem Rammstoß war der Reparaturumfang allerdings erheblich gestiegen.
Bild: H.W. Tiedemann/ Text: Tim S.

Bild Nr. 1-10 (von 1428 Bildern)(1) 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 143 »



 Suche

Erweiterte Suche