NOK Schiffsbilder - Bilder
  hello!  
 
 Hauptmenü

Menü : Havarien :  Gesamt:1430

sortieren nach:  Titel () Datum () Popularität ()
Bilder sortiert nach: Datum (neue Bilder zuerst)

Bild Nr. 1-10 (von 1430 Bildern)(1) 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 143 »



CMA CGM MERMAID  ...

CMA CGM MERMAID ...beliebt
EinsenderMichael BrakhageMehr Bilder von Michael Brakhage    Letzter Eintrag17.05.2024 10:47    
Zugriffe163   Kommentar: 1    
"CMA CGM MERMAID"  -  IMO n°  9961283 , Schleuse Brunsbuettel  15.05.  2024 das gute Stueck hat beim Einlaufen noch das Schleusenhaupt touchiert...  nachher /when entering the lock, the beautiful lady hits the lock wall.

CMA CGM MERMAID ....

CMA CGM MERMAID ....
EinsenderMichael BrakhageMehr Bilder von Michael Brakhage    Letzter Eintrag17.05.2024 10:46    
Zugriffe72   Kommentar: 0    
"CMA CGM MERMAID"  -  IMO n°  9961283 , einl. Schleuse Brunsbuettel  15.05.  2024 das gute Stueck hat beim Einlaufen noch das Schleusenhaupt touchiert...  vorher

KITTY C  -  SWINEMÜNDE...

KITTY C - SWINEMÜNDE...beliebt
EinsenderwilliMehr Bilder von willi    Letzter Eintrag05.05.2024 14:35    
Zugriffe601   Kommentar: 0    
"KITTY C" auf dem weg zum Suedkai in Brunsbuettel um zu Protokollieren nach Havarie mit Kanal Faehre "SWINEMUENDE"in Fischerhuette am 01.12.12

OELAND Feuer

OELAND Feuerbeliebt
EinsenderTimMehr Bilder von Tim    Letzter Eintrag04.05.2024 13:18    
Zugriffe383   Kommentar: 0    
Am 7.7.1979 machte die "OELAND" -  IMO n°  7530860  mit einem Schwelbrand in der Holzladung am Kieler Bollhörnkai fest. Die Hafenkräne mussten zunächst die Decksladung löschen, unter der es in der vorderen Ladeluke zu Hitzeentwicklung gekommen war. Die Feuerwehr rückte an, und nachdem sie in Stellung war, wurde die vordere Luke geöffnet. Rauch stieg auf und hüllte das Vorschiff ein. Wasserschläuche wurden in die Luke eingebracht. Insgesamt waren 300 cbm Holz in der Vorpiek gelagert. Nachdem die ersten 15 Hieven aus dem Raum heraus waren, schlug plötzlich offenes Feuer empor. Nach kurzer Zeit konnten die Flammen abgelöscht werden. Durch die Hitzeentwicklung begann die Farbe an der Außenhaut sich unterdessen abzulösen. Landseitig wie auch vom Polizeiboot "Falshöft" aus wurde der Rumpf gekühlt. Noch bis zum Morgen des 8.7. drang Rauch aus Laderaum und Lüftern, erst dann konnte die Feuerwehr "Feuer aus" melden. Da das Schiff keine strukturellen Schäden erlitten hatte, konnte es nach dem Rückverladen der unversehrt gebliebenen Fracht am Abend die Reise nach England fortsetzen. Mögliche Ursache des Feuers war eine am 4.7. im Ladehafen achtlos weggeworfene Zigarette.

OELAND Feuer

OELAND Feuerbeliebt
EinsenderTimMehr Bilder von Tim    Letzter Eintrag04.05.2024 13:18    
Zugriffe415   Kommentar: 0    
Am 7.7.1979 machte die "OELAND" -  IMO n°  7530860  mit einem Schwelbrand in der Holzladung am Kieler Bollhörnkai fest. Die Hafenkräne mussten zunächst die Decksladung löschen, unter der es in der vorderen Ladeluke zu Hitzeentwicklung gekommen war. Die Feuerwehr rückte an, und nachdem sie in Stellung war, wurde die vordere Luke geöffnet. Rauch stieg auf und hüllte das Vorschiff ein. Wasserschläuche wurden in die Luke eingebracht. Insgesamt waren 300 cbm Holz in der Vorpiek gelagert. Nachdem die ersten 15 Hieven aus dem Raum heraus waren, schlug plötzlich offenes Feuer empor. Nach kurzer Zeit konnten die Flammen abgelöscht werden. Durch die Hitzeentwicklung begann die Farbe an der Außenhaut sich unterdessen abzulösen. Landseitig wie auch vom Polizeiboot "Falshöft" aus wurde der Rumpf gekühlt. Noch bis zum Morgen des 8.7. drang Rauch aus Laderaum und Lüftern, erst dann konnte die Feuerwehr "Feuer aus" melden. Da das Schiff keine strukturellen Schäden erlitten hatte, konnte es nach dem Rückverladen der unversehrt gebliebenen Fracht am Abend die Reise nach England fortsetzen. Mögliche Ursache des Feuers war eine am 4.7. im Ladehafen achtlos weggeworfene Zigarette.

OELAND Feuer

OELAND Feuerbeliebt
EinsenderTimMehr Bilder von Tim    Letzter Eintrag04.05.2024 13:17    
Zugriffe480   Kommentar: 0    
Am 7.7.1979 machte die "OELAND" -  IMO n°  7530860  mit einem Schwelbrand in der Holzladung am Kieler Bollhörnkai fest. Die Hafenkräne mussten zunächst die Decksladung löschen, unter der es in der vorderen Ladeluke zu Hitzeentwicklung gekommen war. Die Feuerwehr rückte an, und nachdem sie in Stellung war, wurde die vordere Luke geöffnet. Rauch stieg auf und hüllte das Vorschiff ein. Wasserschläuche wurden in die Luke eingebracht. Insgesamt waren 300 cbm Holz in der Vorpiek gelagert. Nachdem die ersten 15 Hieven aus dem Raum heraus waren, schlug plötzlich offenes Feuer empor. Nach kurzer Zeit konnten die Flammen abgelöscht werden. Durch die Hitzeentwicklung begann die Farbe an der Außenhaut sich unterdessen abzulösen. Landseitig wie auch vom Polizeiboot "Falshöft" aus wurde der Rumpf gekühlt. Noch bis zum Morgen des 8.7. drang Rauch aus Laderaum und Lüftern, erst dann konnte die Feuerwehr "Feuer aus" melden. Da das Schiff keine strukturellen Schäden erlitten hatte, konnte es nach dem Rückverladen der unversehrt gebliebenen Fracht am Abend die Reise nach England fortsetzen. Mögliche Ursache des Feuers war eine am 4.7. im Ladehafen achtlos weggeworfene Zigarette.

OELAND Feuer

OELAND Feuerbeliebt
EinsenderTimMehr Bilder von Tim    Letzter Eintrag04.05.2024 13:17    
Zugriffe521   Kommentar: 0    
Am 7.7.1979 machte die "OELAND" -  IMO n°  7530860   mit einem Schwelbrand in der Holzladung am Kieler Bollhörnkai fest. Die Hafenkräne mussten zunächst die Decksladung löschen, unter der es in der vorderen Ladeluke zu Hitzeentwicklung gekommen war. Die Feuerwehr rückte an, und nachdem sie in Stellung war, wurde die vordere Luke geöffnet. Rauch stieg auf und hüllte das Vorschiff ein. Wasserschläuche wurden in die Luke eingebracht. Insgesamt waren 300 cbm Holz in der Vorpiek gelagert. Nachdem die ersten 15 Hieven aus dem Raum heraus waren, schlug plötzlich offenes Feuer empor. Nach kurzer Zeit konnten die Flammen abgelöscht werden. Durch die Hitzeentwicklung begann die Farbe an der Außenhaut sich unterdessen abzulösen. Landseitig wie auch vom Polizeiboot "Falshöft" aus wurde der Rumpf gekühlt. Noch bis zum Morgen des 8.7. drang Rauch aus Laderaum und Lüftern, erst dann konnte die Feuerwehr "Feuer aus" melden. Da das Schiff keine strukturellen Schäden erlitten hatte, konnte es nach dem Rückverladen der unversehrt gebliebenen Fracht am Abend die Reise nach England fortsetzen. Mögliche Ursache des Feuers war eine am 4.7. im Ladehafen achtlos weggeworfene Zigarette.

OELAND Feuer

OELAND Feuerbeliebt
EinsenderTimMehr Bilder von Tim    Letzter Eintrag04.05.2024 13:16    
Zugriffe414   Kommentar: 0    
Am 7.7.1979 machte die "OELAND" -  IMO n°  7530860  mit einem Schwelbrand in der Holzladung am Kieler Bollhörnkai fest. Die Hafenkräne mussten zunächst die Decksladung löschen, unter der es in der vorderen Ladeluke zu Hitzeentwicklung gekommen war. Die Feuerwehr rückte an, und nachdem sie in Stellung war, wurde die vordere Luke geöffnet. Rauch stieg auf und hüllte das Vorschiff ein. Wasserschläuche wurden in die Luke eingebracht. Insgesamt waren 300 cbm Holz in der Vorpiek gelagert. Nachdem die ersten 15 Hieven aus dem Raum heraus waren, schlug plötzlich offenes Feuer empor. Nach kurzer Zeit konnten die Flammen abgelöscht werden. Durch die Hitzeentwicklung begann die Farbe an der Außenhaut sich unterdessen abzulösen. Landseitig wie auch vom Polizeiboot "Falshöft" aus wurde der Rumpf gekühlt. Noch bis zum Morgen des 8.7. drang Rauch aus Laderaum und Lüftern, erst dann konnte die Feuerwehr "Feuer aus" melden. Da das Schiff keine strukturellen Schäden erlitten hatte, konnte es nach dem Rückverladen der unversehrt gebliebenen Fracht am Abend die Reise nach England fortsetzen. Mögliche Ursache des Feuers war eine am 4.7. im Ladehafen achtlos weggeworfene Zigarette.

 REEFER BAY - Havarie

REEFER BAY - Havarie beliebt
EinsenderHans W.TiedemannMehr Bilder von Hans W.Tiedemann    Letzter Eintrag08.04.2024 10:39    
Zugriffe1062   Kommentar: 0    
Am 29.11.1992 kam es auf Blexen-Reede zu einer Kollision zwischen dem Gastanker „Asterix“, 2935 BRZ, und der in Limassol registrierten „Reefer Bay“, 1569 BRZ. Dabei riss der Wulstbug des Tankers ein Loch unterhalb der Wasserlinie in die Steuerbordseite des Tankers. Die Laderaumisolation verringerten aber den Wassereinbruch, sodass die bordeigenen Lenzpumpen gemeinsam mit jenen des Schleppers „Tegeler Plate“ einen Untergang verhindern konnten. 900 Tonnen Wasser standen schließlich in Laderaum II. Die angrenzenden Räume I und III blieben aber trocken. Der Frachter hatte auf Blexen-Reede geankert, als der Tanker ihn bei Sichtweiten um 200 Meter rammte. Der Seenotkreuzer „Vormann Leiss“ sowie die Schlepper „Sirius“ und „Blexen“ bugsierten den nach Steuerbord überliegenden Frachter in ein Dock der Rickmers Lloyd Dockbetrieb GmbH. Hier wurde ein vier Meter großer Riss sichtbar. Das Schiff hätte bei der Werft ohnehin einen neuen Bodenanstrich erhalten sollen. Nach dem Rammstoß war der Reparaturumfang allerdings erheblich gestiegen.
Bild: H.W. Tiedemann/ Text: Tim S.

 REEFER BAY - Havarie

REEFER BAY - Havarie beliebt
EinsenderHans W.TiedemannMehr Bilder von Hans W.Tiedemann    Letzter Eintrag08.04.2024 10:39    
Zugriffe553   Kommentar: 0    
Am 29.11.1992 kam es auf Blexen-Reede zu einer Kollision zwischen dem Gastanker „Asterix“, 2935 BRZ, und der in Limassol registrierten „Reefer Bay“, 1569 BRZ. Dabei riss der Wulstbug des Tankers ein Loch unterhalb der Wasserlinie in die Steuerbordseite des Tankers. Die Laderaumisolation verringerten aber den Wassereinbruch, sodass die bordeigenen Lenzpumpen gemeinsam mit jenen des Schleppers „Tegeler Plate“ einen Untergang verhindern konnten. 900 Tonnen Wasser standen schließlich in Laderaum II. Die angrenzenden Räume I und III blieben aber trocken. Der Frachter hatte auf Blexen-Reede geankert, als der Tanker ihn bei Sichtweiten um 200 Meter rammte. Der Seenotkreuzer „Vormann Leiss“ sowie die Schlepper „Sirius“ und „Blexen“ bugsierten den nach Steuerbord überliegenden Frachter in ein Dock der Rickmers Lloyd Dockbetrieb GmbH. Hier wurde ein vier Meter großer Riss sichtbar. Das Schiff hätte bei der Werft ohnehin einen neuen Bodenanstrich erhalten sollen. Nach dem Rammstoß war der Reparaturumfang allerdings erheblich gestiegen.
Bild: H.W. Tiedemann/ Text: Tim S.

Bild Nr. 1-10 (von 1430 Bildern)(1) 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 143 »



 Suche

Erweiterte Suche