NOK Schiffsbilder - Bilder
  hello!  
 
 Hauptmenü

Menü : Havarien :  Gesamt:1410

sortieren nach:  Titel () Datum () Popularität ()
Bilder sortiert nach: Datum (neue Bilder zuerst)

Bild Nr. 1-10 (von 1410 Bildern)(1) 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 141 »



REEFER BAY

REEFER BAY aktualisiertbeliebt
EinsenderJürgenMehr Bilder von Jürgen    Letzter Eintrag29.01.2023 19:32    
Zugriffe894   Kommentar: 0    
Am 29.11.1992 kam es auf Blexen-Reede zu einer Kollision zwischen dem Gastanker „Asterix“, 2935 BRZ, und der in Limassol registrierten „Reefer Bay“, 1569 BRZ. Dabei riss der Wulstbug des Tankers ein Loch unterhalb der Wasserlinie in die Steuerbordseite des Tankers. Die Laderaumisolation verringerten aber den Wassereinbruch, sodass die bordeigenen Lenzpumpen gemeinsam mit jenen des Schleppers „Tegeler Plate“ einen Untergang verhindern konnten. 900 Tonnen Wasser standen schließlich in Laderaum II. Die angrenzenden Räume I und III blieben aber trocken. Der Frachter hatte auf Blexen-Reede geankert, als der Tanker ihn bei Sichtweiten um 200 Meter rammte. Der Seenotkreuzer „Vormann Leiss“ sowie die Schlepper „Sirius“ und „Blexen“ bugsierten den nach Steuerbord überliegenden Frachter in ein Dock der Rickmers Lloyd Dockbetrieb GmbH. Hier wurde ein vier Meter großer Riss sichtbar. Das Schiff hätte bei der Werft ohnehin einen neuen Bodenanstrich erhalten sollen. Nach dem Rammstoß war der Reparaturumfang allerdings erheblich gestiegen.
Bild: H.W. Tiedemann/ Text: Tim S.

 NAVIOS LYRA  - Havarie

NAVIOS LYRA - Havarieaktualisiert
EinsenderTimMehr Bilder von Tim    Letzter Eintrag24.01.2023 09:53    
Zugriffe24   Kommentar: 0    
Der unter Panama-Fllagged laufende Bulkcarrier ' Navios Lyra', 23448 gt (IMO: 9498626), kam auf der Reise von Klaipeda nach La Rochelle am 21.1. gegen Mitternacht beim Ansteuern der Südschleuse des Nprd-Ostsee-Kanals in Kiel-Holtenau zu weit nach Süden und kollidierte mit dem Leitwerk. Er stieß frontal gegen das äußere Ende, und der mit weißem Licht markierte erste Dalben wurde so schwer getroffen, dass er wegknickte und ausgetauscht werden muss. Auch die Befestigungen der Reibhölzer und der Signallampe wurden beschädigt. Der fürs Einlaufen am Heck festgemachte Schlepper „Kiel“ konnte den Aufprall des Schiffes nur abmildern. Er brachte es danach auf die Holtenauer Reede zurück, wo die Wasserschutzpolizei mit dem Streifenboot „Stör“ zur Untersuchung des Seeunfalls anrückte. Die Höhe des Sachschadens an dem Leitwerk sollten Untersuchungen durch Mitarbeiter des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes NOK am 23.1. ergeben. Über das Schiff wurde vorerst ein Weiterfahrverbot verhäng bis zum Abschluss der Untersuchungen und der Klassebestätigung. Die Schäden am Bug des Frachters waren nur oberflächlich. Es gab nach ersten Erkenntnissen der Wasserschutzpolizei Kiel keine Hinweise auf einen technischen Defekt an Bord des zehn Jahre alten Frachters. Allerdings wehte ein starker Wind zum Zeitpunkt der Havarie.

 NAVIOS LYRA  - Havarie

NAVIOS LYRA - Havarieaktualisiert
EinsenderTimMehr Bilder von Tim    Letzter Eintrag24.01.2023 09:52    
Zugriffe27   Kommentar: 0    
Der unter Panama-Fllagged laufende Bulkcarrier ' Navios Lyra', 23448 gt (IMO: 9498626), kam auf der Reise von Klaipeda nach La Rochelle am 21.1. gegen Mitternacht beim Ansteuern der Südschleuse des Nprd-Ostsee-Kanals in Kiel-Holtenau zu weit nach Süden und kollidierte mit dem Leitwerk. Er stieß frontal gegen das äußere Ende, und der mit weißem Licht markierte erste Dalben wurde so schwer getroffen, dass er wegknickte und ausgetauscht werden muss. Auch die Befestigungen der Reibhölzer und der Signallampe wurden beschädigt. Der fürs Einlaufen am Heck festgemachte Schlepper „Kiel“ konnte den Aufprall des Schiffes nur abmildern. Er brachte es danach auf die Holtenauer Reede zurück, wo die Wasserschutzpolizei mit dem Streifenboot „Stör“ zur Untersuchung des Seeunfalls anrückte. Die Höhe des Sachschadens an dem Leitwerk sollten Untersuchungen durch Mitarbeiter des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes NOK am 23.1. ergeben. Über das Schiff wurde vorerst ein Weiterfahrverbot verhäng bis zum Abschluss der Untersuchungen und der Klassebestätigung. Die Schäden am Bug des Frachters waren nur oberflächlich. Es gab nach ersten Erkenntnissen der Wasserschutzpolizei Kiel keine Hinweise auf einen technischen Defekt an Bord des zehn Jahre alten Frachters. Allerdings wehte ein starker Wind zum Zeitpunkt der Havarie.

 NAVIOS LYRA  - Havarie

NAVIOS LYRA - Havarieaktualisiert
EinsenderTimMehr Bilder von Tim    Letzter Eintrag24.01.2023 09:52    
Zugriffe22   Kommentar: 0    
Der unter Panama-Fllagged laufende Bulkcarrier ' Navios Lyra', 23448 gt (IMO: 9498626), kam auf der Reise von Klaipeda nach La Rochelle am 21.1. gegen Mitternacht beim Ansteuern der Südschleuse des Nprd-Ostsee-Kanals in Kiel-Holtenau zu weit nach Süden und kollidierte mit dem Leitwerk. Er stieß frontal gegen das äußere Ende, und der mit weißem Licht markierte erste Dalben wurde so schwer getroffen, dass er wegknickte und ausgetauscht werden muss. Auch die Befestigungen der Reibhölzer und der Signallampe wurden beschädigt. Der fürs Einlaufen am Heck festgemachte Schlepper „Kiel“ konnte den Aufprall des Schiffes nur abmildern. Er brachte es danach auf die Holtenauer Reede zurück, wo die Wasserschutzpolizei mit dem Streifenboot „Stör“ zur Untersuchung des Seeunfalls anrückte. Die Höhe des Sachschadens an dem Leitwerk sollten Untersuchungen durch Mitarbeiter des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes NOK am 23.1. ergeben. Über das Schiff wurde vorerst ein Weiterfahrverbot verhäng bis zum Abschluss der Untersuchungen und der Klassebestätigung. Die Schäden am Bug des Frachters waren nur oberflächlich. Es gab nach ersten Erkenntnissen der Wasserschutzpolizei Kiel keine Hinweise auf einen technischen Defekt an Bord des zehn Jahre alten Frachters. Allerdings wehte ein starker Wind zum Zeitpunkt der Havarie.

 NAVIOS LYRA  - Havarie

NAVIOS LYRA - Havarieneu
EinsenderTimMehr Bilder von Tim    Letzter Eintrag24.01.2023 08:51    
Zugriffe18   Kommentar: 0    
Der unter Panama-Fllagged laufende Bulkcarrier ' Navios Lyra', 23448 gt (IMO: 9498626), kam auf der Reise von Klaipeda nach La Rochelle am 21.1. gegen Mitternacht beim Ansteuern der Südschleuse des Nprd-Ostsee-Kanals in Kiel-Holtenau zu weit nach Süden und kollidierte mit dem Leitwerk. Er stieß frontal gegen das äußere Ende, und der mit weißem Licht markierte erste Dalben wurde so schwer getroffen, dass er wegknickte und ausgetauscht werden muss. Auch die Befestigungen der Reibhölzer und der Signallampe wurden beschädigt. Der fürs Einlaufen am Heck festgemachte Schlepper „Kiel“ konnte den Aufprall des Schiffes nur abmildern. Er brachte es danach auf die Holtenauer Reede zurück, wo die Wasserschutzpolizei mit dem Streifenboot „Stör“ zur Untersuchung des Seeunfalls anrückte. Die Höhe des Sachschadens an dem Leitwerk sollten Untersuchungen durch Mitarbeiter des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes NOK am 23.1. ergeben. Über das Schiff wurde vorerst ein Weiterfahrverbot verhäng bis zum Abschluss der Untersuchungen und der Klassebestätigung. Die Schäden am Bug des Frachters waren nur oberflächlich. Es gab nach ersten Erkenntnissen der Wasserschutzpolizei Kiel keine Hinweise auf einen technischen Defekt an Bord des zehn Jahre alten Frachters. Allerdings wehte ein starker Wind zum Zeitpunkt der Havarie.

 NAVIOS LYRA  - Havarie

NAVIOS LYRA - Havarieaktualisiert
EinsenderTimMehr Bilder von Tim    Letzter Eintrag24.01.2023 08:51    
Zugriffe13   Kommentar: 0    
Der unter Panama-Fllagged laufende Bulkcarrier ' Navios Lyra', 23448 gt (IMO: 9498626), kam auf der Reise von Klaipeda nach La Rochelle am 21.1. gegen Mitternacht beim Ansteuern der Südschleuse des Nprd-Ostsee-Kanals in Kiel-Holtenau zu weit nach Süden und kollidierte mit dem Leitwerk. Er stieß frontal gegen das äußere Ende, und der mit weißem Licht markierte erste Dalben wurde so schwer getroffen, dass er wegknickte und ausgetauscht werden muss. Auch die Befestigungen der Reibhölzer und der Signallampe wurden beschädigt. Der fürs Einlaufen am Heck festgemachte Schlepper „Kiel“ konnte den Aufprall des Schiffes nur abmildern. Er brachte es danach auf die Holtenauer Reede zurück, wo die Wasserschutzpolizei mit dem Streifenboot „Stör“ zur Untersuchung des Seeunfalls anrückte. Die Höhe des Sachschadens an dem Leitwerk sollten Untersuchungen durch Mitarbeiter des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes NOK am 23.1. ergeben. Über das Schiff wurde vorerst ein Weiterfahrverbot verhäng bis zum Abschluss der Untersuchungen und der Klassebestätigung. Die Schäden am Bug des Frachters waren nur oberflächlich. Es gab nach ersten Erkenntnissen der Wasserschutzpolizei Kiel keine Hinweise auf einen technischen Defekt an Bord des zehn Jahre alten Frachters. Allerdings wehte ein starker Wind zum Zeitpunkt der Havarie.

DELTA

DELTA
EinsenderOlafMehr Bilder von Olaf    Letzter Eintrag20.01.2023 19:14    
Zugriffe45   Kommentar: 0    
Der liberianische Bulkcarrier 'Delta', 22429 gt (IMO: 9595395), der von Hamburg nach Stettin unterwegs war, erlitt am 19.01.2023 gegen 16.30 Uhr einen Blackout beim ansteuern der Schleusenanlage in Brunsbüttel. Glücklicherweise hatte er zwei Assistenzschlepper an Bug und Heck fest, sonst hätte eine Kollision mit Mole 4 gedroht, als er in den Vorhafen eindrehte, um in die Schleuse einzulaufen. Das Manöver musste abgebrochen werden, und der Frachter wurde zurück auf die Elbe gezogen. Nachdem die Maschine wieder rund lief, nahm die 'Delta' gegen 17.30 Uhr erneut Kurs auf die Schleuse und konnte ohne weitere Probleme den ostgehenden Kanaltransit antreten. Inzwischen hat sie die Ostsee erreicht und soll am 20.1. den Zielhafen gegen Abend erreichen.
Quelle: Tim Schwabedissen

DELTA

DELTA
EinsenderOlafMehr Bilder von Olaf    Letzter Eintrag20.01.2023 19:01    
Zugriffe12   Kommentar: 0    
Der liberianische Bulkcarrier 'Delta', 22429 gt (IMO: 9595395), der von Hamburg nach Stettin unterwegs war, erlitt am 19.01.2023 gegen 16.30 Uhr einen Blackout beim ansteuern der Schleusenanlage in Brunsbüttel. Glücklicherweise hatte er zwei Assistenzschlepper an Bug und Heck fest, sonst hätte eine Kollision mit Mole 4 gedroht, als er in den Vorhafen eindrehte, um in die Schleuse einzulaufen. Das Manöver musste abgebrochen werden, und der Frachter wurde zurück auf die Elbe gezogen. Nachdem die Maschine wieder rund lief, nahm die 'Delta' gegen 17.30 Uhr erneut Kurs auf die Schleuse und konnte ohne weitere Probleme den ostgehenden Kanaltransit antreten. Inzwischen hat sie die Ostsee erreicht und soll am 20.1. den Zielhafen gegen Abend erreichen.
Quelle: Tim Schwabedissen

SIDERFLY - Bergung

SIDERFLY - Bergungbeliebt
EinsenderwilliMehr Bilder von willi    Letzter Eintrag20.01.2023 17:33    
Zugriffe420   Kommentar: 0    
"PARAT" IMO n°  8128212/ Bergung "SIDERFLY" IMO n°  8412405  im NOK bei Kudensee  05.11.13|  Gegen 15 Uhr  schwimmt die "SIDERLFY" auf eigenen Kiel

HANNOVER NC 474 - TONG SHAN HAI Havarie

HANNOVER NC 474 - TONG SHAN HAI Havariebeliebt
EinsenderJürgenMehr Bilder von Jürgen    Letzter Eintrag13.01.2023 13:29    
Zugriffe333   Kommentar: 1    
Trawler "HANNOVER "NC 474 ("Nordsee" Deutsche Hochseefischere) nach Kollision mit Bulki "TONG SHAN HAI " auf der Weser bei Bremerhaven 11.1983| "HANNOVER" Gebaut 1972 ( Kiellegung: 02.06.1972) auf der Schichau-Unterweser Werft in Bremerhaven ,Bau Nr.: 484| Länge:91,85m| Breite: 15,0m|Tons: 3179|IMO 7230642|Weitere nahmen:97 SEAFLOWER - 00 SAN LIBERATORE - 07 HANNOVER|"TONG SHAN HAI " Gebaut 1983 auf der japanischen Tohoku SB Co Werft in Shiogama untzer der Bau Nr.: 200 als "TONG SHAN HAI" für China| Verbleib: Abbruch in Xinhui am 13.9.2013 beiJiangmen Yinhu Ship Breaking|DWT: 34991/20582 GT|Länge üa:165.0/28.3 m| IMO: 8025551 /

Bild Nr. 1-10 (von 1410 Bildern)(1) 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 141 »



 Suche

Erweiterte Suche